Mount Lindesay (Queensland)

Berg in Australien

Der Mount Lindesay ist ein 1177 m hoher Berg, er liegt an der Grenze von Queensland und New South Wales, etwa 140 km südwestlich von Brisbane in Australien. Der Berg ist das Relikt eines Lavastroms, der vor 23 Millionen Jahren erstarrte.

Mount Lindesay
Mount Lindesay

Mount Lindesay

Höhe 1177 m
Lage Queensland, Australien
Gebirge McPherson Range
Koordinaten 28° 20′ 39″ S, 152° 43′ 20″ OKoordinaten: 28° 20′ 39″ S, 152° 43′ 20″ O
Mount Lindesay (Queensland) (Queensland)
Mount Lindesay (Queensland)
Gestein Rhyolith
Alter des Gesteins 23 Millionen Jahre

GeologieBearbeiten

Der Mount Lindesay hat einen bemerkenswert abgestuften Gipfel, der an Überbleibsel von vulkanischen Lavaflüssen des naheliegenden Focal Peak, eines Schildvulkans, erinnert.[1] Tatsächlich sind der Mount Lindesay und der weiter westwärts liegende Mount Glennie allerdings Überbleibsel eines horizontal fließenden und glühend heißen Gesteins-Flusses, der von den Mount Gillies Volcanics gebildet wurde, möglicherweise vom Mount Gillies. Die Lava erstarrte zu Rhyolith und wurde im Verlauf der Zeit freigewittert.[2]

LageBearbeiten

Der Mount Lindesay liegt im Mount-Barney-Nationalpark in Queensland und im Border-Ranges-Nationalpark in New South Wales. Abseits der nördlichen Berghänge ist der Rest des Berges von dichtem subtropischem Regenwald bedeckt. Der Gipfel ist häufig von Wolken und Dunst bedeckt.

Auf der Westseite führt der Mount Lindesay Highway an dem Berg vorbei.

GeschichteBearbeiten

Die traditionellen Eigentümer des Mount Lindesay waren die Aborigines der Githabul. Ihnen wurde im Februar 2007 der Berg als Native Title mit 1120 km² Land erfolgreich zurückübereignet. Der Berg ist für sie von besonderer zeremonieller Bedeutung.[3]

Die ersten Europäer, die den Berg aus der Ferne sahen, waren Patrick Logan, der schottische Botaniker Charles Frazer und Allan Cunningham (Botaniker), die auf einer Expeditionsreise im Jahr 1828 den Mount Barney bestiegen. Francis Roberts, ein Entdeckungsreisender, und sein Assistent Isiah Rowland waren die ersten Europäer, die das Gebiet des Berges traversierten.[4] Der Berg wurde von Cunningham nach einem britischen Botaniker namens Hooker Mount Hooker benannt. Später wurde er nach Sir Patrick Lindesay, einem Gouverneur von New South Wales umbenannt.[5]

BergsteigenBearbeiten

Die ersten Europäer, die den Berg im Mai 1872 bestiegen, waren Thomas de Montmorency Murray-Prior und Phillip Walter Pears. Allerdings hatten die Aborigines den Berg bereits vor Jahrtausenden bestiegen.[6] Anschließend folgten weitere europäische Bergsteiger und die ersten Frauen auf dem Berg waren Jean Easton and Nora Dimes aus Brisbane im März 1931.[7]

In Dezember 1928 stürzte ein Bergsteiger beim Aufstieg im Alleingang am Vidler’s Chimney tödlich ab und im Juni 2011 Ross Miller als Mitglied einer Bergsteigergruppe.[8]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Robert W. Johnson, Jan Knutson, Stuart R. Taylor (Hrsg.): Intraplate volcanism in eastern Australia and New Zealand. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1989, ISBN 0-521-38083-9 (Online auf Googlebooks).
  2. Neville Stevens, Warwick Willmott: gld.gsa.org Mount Barney, Mount Ballow. (Memento des Originals vom 24. März 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/qld.gsa.org.au (PDF; 741 kB) auf: qld.gsa.org.au in englischer Sprache, abgerufen am 25. Januar 2012
  3. More native title claims planned for southern Qld. auf: abc.net.au 12. September 2007, in englischer Sprache, abgerufen am 25. Januar 2012.
  4. About. auf: woodenbong.org in englischer Sprache, abgerufen am 25. Januar 2012
  5. Mount Lindesay. (Memento des Originals vom 25. November 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.clanlindsay.com auf: clanlindsay.com in englischer Sprache, abgerufen am 25. Januar 2012
  6. P. W. Pears: Mt. Lindesay. In: Brisbane Courier, 22. November 1923, S. 6, (Digitalisat).
  7. Robert Thomson: The First Ascent of Mt Lindesay. A Climbing ‚whodunit‘. In: Queensland Review. Bd. 8, Nr. 1, 2001, ISSN 1321-8166, S. 1–20.
  8. Man dies rock climbing on Qld. auf: bigpondnews.com 18. Juni 2011, in englischer Sprache, abgerufen am 25. Januar 2012