Mosche Bar’am

israelischer Minister

Mosche Bar’am (hebräisch משה ברעם‎; * 17. März 1911 in Sdolbuniw; † 5. Dezember 1986) war ein israelischer Politiker, der als Abgeordneter des HaMa’arach Minister für Wohlfahrt und Soziale Dienste (16. Januar 1977 bis 20. Juni 1977) und Arbeitsminister (3. Juni 1974 bis 20. Juni 1977) war. Er ist der Vater von Uzi Bar’am.

Mosche Bar'am, 1969

LebenBearbeiten

Mosche Bar’am besuchte die Schule in Kovno. In seiner Jugend war er Mitglied der Hechaluz-Bewegung und von Dror, der Jugendbewegung der zionistischen Arbeiterpartei Poale Zion. 1931 wanderte er im Rahmen der Alija nach Palästina ein. Dort war er Mitglied der Hagana. 1959 wurde er Knessetabgeordneter der Mapai. 1965 wurde Mapai Teil von HaMa’arach, wobei Bar’am bis 1977 Knessetabgeordneter blieb. Am 3. Juni 1974 wurde er zum Arbeitsminister ernannt. Kurz vor den Wahlen 1977 übernahm er zusätzlich das Amt des Ministers für Wohlfahrt und Soziale Dienste. Seine Amtszeit dauerte bis zum 20. Juni 1977, weil er bei den Wahlen 1977 seinen Sitz verlor.

SchriftenBearbeiten

  • Lo Be-Telem (hebräisch לא בתלם; Nicht in einer Furche), 1981.

WeblinksBearbeiten