Moschawa

ländliche Siedlungsform ohne Kollektivbesitz in Israel
Jabneel (2002)
Jokneam (2009)
Kinneret (2008)

Die Moschawa (hebräisch מושבה, Mehrzahl מושבות Moschawot) ist eine von drei ländlichen Siedlungsformen in Israel. Die bekannteren und häufigeren sind der Moschav und der Kibbuz. Die Wirtschaft der Orte beruht im Wesentlichen auf der Landwirtschaft. Die Bauern sind anders als in Moschaw und Kibbuz Einzelbauern mit eigenen Produktionsmitteln. Das Land und der Betrieb befindet sich im Privatbesitz.

Bei den Moschawot handelt es sich um die älteste jüdische Form einer ländlichen Siedlung im heutigen Israel. Die Dörfer wurden in der Regel vor dem Ersten Weltkrieg nach dem Vorbild mitteleuropäischer Dörfer angelegt. Die Gründer waren Juden, die mit der ersten oder der zweiten Alija ins Land kamen oder aus der ursprünglichen jüdischen Bevölkerung, dem alten Jischuw, kamen.

Insgesamt wurden deutlich weniger als einhundert Moschawot gegründet. Aus vielen Moschawot haben sich inzwischen Städte entwickelt. Heute gibt es noch fünf Moschawot, die alle im Nordbezirk liegen: Jabneel, Jokneam, Kinneret, Menahemia und Mitzpa.

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 1878 gründeten Einwohner aus Jerusalem mit Petach Tikwa die ersten Moschawa. Sie war die erste jüdische landwirtschaftliche Siedlung überhaupt im damaligen Palästina. Deswegen erhielt sie später den Beinamen „Mutter der Moschawot“ (Em HaMoschawot)[1]. Die Neugründung wurde allerdings wegen Malaria und Überschwemmungen wieder aufgegeben.

In der ersten Alija ab 1882 gründete die Organisation Chibbat Zion weitere Moschawot. Die Bewohner kamen überwiegend aus Osteuropa, vor allem aus Russland. Die 1882 erfolgte zweite, nun erfolgreiche Gründung, jetzt durch eingewanderte Juden der ersten Alija, liegt zeitgleich mit der Gründung von Rischon leZion und Rosch Pina.

Die ersten Neugründungen waren kein Erfolg. Die schlechten klimatischen Verhältnisse, die ungünstigen Böden, der Mangel an landwirtschaftlicher Erfahrung, die schlechten gesundheitlichen und hygienischen Bedingungen (vor allem Malaria), eine ungenügende Infrastruktur und die allgemeine Feindseligkeit der Behörden des Osmanischen Reiches machten das Leben in den Moschawot sehr schwierig.

Viele Moschawot wurden vom französisch-jüdischen Baron Edmond James de Rothschild vor dem wirtschaftlichen Zusammenbruch bewahrt. Er investierte in die Entwicklung der Infrastruktur und öffentlichen Dienstleistungen, in eine moderne Landwirtschaft und in die Weiterverarbeitung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse. Bekannt wurden vor allem seine Investitionen in Weingüter. Baron de Rothschild kaufte auch zusätzliches Land und gründete neue Ansiedlungen. Obwohl die Moschawot einen Zusammenbruch vermeiden konnten und sich gut entwickelten, zahlten sie mit dem Verlust ihrer Unabhängigkeit, denn das Management mussten sie an Baron de Rothschild übertragen. Im Januar 1900 übertrug dieser der Jewish Colonization Association (ICA) die Verantwortung für „seine Dörfer“. Damit ging die Zeit seiner direkten Vormundschaft zu Ende. Seit 1901 gründete die ICA weitere Moschawot.

Für den Beginn der jüdischen Ansiedlung in Israel waren die Moschawot beispielhaft. Sie waren die ersten, die die Ideen der nationalen Wiedergeburt des jüdischen Volkes verwirklichten. Sie schufen eine erste Grundlage für ein eigenständiges jüdisches Leben in Palästina, das auf Landwirtschaft basierte, und damit für den späteren Staat Israel. Sie werden deshalb auch als Morgendämmerung bezeichnet.

TabellenBearbeiten

MoschawotBearbeiten

Zur Flächenangabe: Ein Acre entspricht ca. 4047 .

Name Gründung Bezirk Gegründet von Einwohner 1914 Fläche 1914 in Acre Bemerkung
Atlit 1903 Haifa ICA 50 6800 Ist heute eine Kleinstadt.
Bat Schlomo 1889 Tel Aviv Baron de Rothschild 1150 30.668 Wurde 1951 in einen Moschav umgewandelt.
Bet Gan 1903 Nordbezirk ICA 100 4549 Wurde in Jabneel eingegliedert.
Bnei Jehuda 1887 Nordbezirk Einwohner von Safed 50 3200 Aufgegeben 1913, neu gegründet als Moschaw 1972, liegt auf dem Golan.
Chadera 1891 Bezirk Haifa Chibbat Zion 450 31.355 Ist heute eine Stadt.
Ein Zeitim 1892 Nordbezirk Chibbat Zion 25 6016 Wurde 1929 nach dem Massaker von Hebron aufgegeben.
Gedera 1884 Zentralbezirk Chibbat Zion 200 5632 Ist heute eine Stadt.
Giv'at Ada 1903 Bezirk Haifa ICA 70 5000 Ist heute eine Stadt.
Hartuv 1895 Jerusalem Chibbat Zion 75 4670 Wurde 1929 bei einem arabischen Angriff zerstört.
Herzlija 1924 Bezirk Tel Aviv - - Ist heute eine Stadt.
Jabneel 1901 Nordbezirk ICA 300 24.422 Ist heute noch eine Moschawa.
Jesud HaMa'ala 1882 Nordbezirk Chibbat Zion 225 12.228 Ist heute eine Kleinstadt.
Jokneam 1935 Nordbezirk - - Ist heute noch eine Moschawa.
Kfar Saba 1892 Zentralbezirk Einwohner aus Petach Tikwa 50 7231 Ist heute eine Stadt.
Mahanajim 1898 Nordbezirk Chibbat Zion 67 5657 Wurde 1912 aufgegeben, heute ein Kibbuz.
Mas’ha 1901 Nordbezirk ICA 200 16.023 Heißt seit 1903 Kfar Tabor, ist heute eine Kleinstadt.
Kinneret 1908 Nordbezirk ICA 35 5572 Ist heute noch eine Moschawa.
Mazkeret Batya 1883 Zentralbezirk Baron de Rothschild 350 12.723 Ist heute eine Stadt.
Meir Schfeja 1889 Bezirk Haifa Baron de Rothschild 128 8518 Ist heute ein Jugenddorf.
Menahemia 1901 Nordbezirk ICA 200 9477 Ist heute noch eine Moschawa.
Metulla 1896 Nordbezirk Baron de Rothschild 325 16.907 Ist heute eine Stadt.
Mischmar HaJarden 1890 Nordbezirk Einwohner aus Safed 125 7596 Wurde 1948 im Palästinakrieg zerstört.
Mitzpa 1908 Nordbezirk ICA 50 3240 Ist heute noch eine Moschawa.
Motza 1894 Bezirk Jerusalem Einwohner aus Jerusalem 40 1100 Wurde 1929 bei einem arabischen Angriff zerstört.
Naharija 1934 Nordbezirk - - Ist heute eine Stadt.
Nes Ziona 1891 Zentralbezirk Privatinitiative 200 2793 Ist heute eine Stadt.
Netanja 1929 Zentralbezirk - - Ist heute eine Großstadt.
Pardes Hanna 1915 Bezirk Haifa - - Ist heute eine Kleinstadt
Petach Tikwa 1878 Zentralbezirk Einwohner Jerusalems 2500 23.837 Ist heute eine Großstadt, der erste Moschawa.
Qastina 1887 Südbezirk Chibbat Zion 150 5622 Wurde 1929 bei einem arabischen Angriff teilweise zerstört und aufgegeben, Neugründung als Moschav Be'er Tuvia 1930.
Ra’anana 1922 Zentralbezirk - - Ist heute eine Stadt.
Ramat haScharon 1923 Zentralbezirk - - Ist heute eine Stadt.
Rechovot 1890 Zentralbezirk Chibbat Zion 800 14.913 Ist heute eine Großstadt.
Rischon leTzion 1882 Zentralbezirk Chibbat Zion 850 11.402 Ist heute eine Großstadt.
Rosch Pina 1882 Nordbezirk Chibbat Zion 650 20.102 Ist heute eine Stadt.
Sejera 1899 Nordbezirk ICA 200 17.707 Wurde zum Moschaw Ilaniya umgewandelt.
Zichron Ja’akow 1882 Haifa Chibbat Zion 871 7194 Ist heute eine Gemeindeverwaltung.

In dieser Liste sind die fünf Orte im heute syrischen Hauran nicht enthalten.

Heutige MoschawotBearbeiten

Name Gründung Kommunalverwaltung Bezirk Bemerkung
Jabneel 1901 Jabneel Nordbezirk
Jokneam 1935 Megiddo Nordbezirk
Kinneret 1908 Emek ha-Jarden Nordbezirk
Menahemia 1901 Emeq HaMa'ayanot Nordbezirk
Mitzpa 1908 HaGalil HaTahton Nordbezirk

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Moshava Zionism and Israel - Encyclopedic Dictionary