Moos-Inseln

antarktische Inselgruppe

Die Moos-Inseln (englisch Moss Islands, in Chile Islotes López) sind eine Gruppe kleiner Inseln und Klippenfelsen vor der Danco-Küste des Grahamlands auf der Antarktischen Halbinsel. In der Hughes Bay liegen sie östlich von Midas Island und nördlich der Apéndice-Insel.

Moos-Inseln
Gewässer Hughes Bay
Geographische Lage 64° 10′ S, 61° 2′ WKoordinaten: 64° 10′ S, 61° 2′ W
Moos-Inseln (Antarktische Halbinsel)
Hauptinsel Isla Ximena
Einwohner unbewohnt

Teilnehmer der Schwedischen Antarktisexpedition (1901–1903) unter der Leitung Otto Nordenskjölds kartierten sie und gaben ihnen ihren deskriptiven deutschsprachigen Namen nach der hier vorherrschenden Vegetation aus Moosen und Flechten. Namensgeber der chilenischen Benennung ist Fregattenkapitän Alfredo López Costa, Schiffsführer der Rancagua bei der 2. Chilenischen Antarktisexpedition (1947–1948).[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. John Stewart: Antarctica – An Encyclopedia. Bd. 2, McFarland & Co., Jefferson und London 2011, ISBN 978-0-7864-3590-6, S. 1067 (englisch).