Monopile

Form der Gründung für Offshorebauwerke

Als Monopile ([ˈmɒnəʊ paɪl]; zusammengesetzt aus dem griechischen Wort mónos für „allein“, „einzig“, „ein“ und dem englischen Wort pile für „Pfahl“) wird im Bauwesen eine Form der Gründung für Offshorebauwerke bezeichnet. Hauptsächlich zum Einsatz kommen Monopiles beim Bau von Offshore-Windkraftanlagen in flachen Gewässern.

Errichterschiff an einem fertiggestellten Monopile. Auf dem Schiff stehen die korrosionsgeschützten, oberen Spitzen der Monopiles (gelb beschichtet), liegend sind die eigentlichen Pfähle (braun vom oberflächlichen Rost) erkennbar.

Eine Gründung mit einem Monopile besteht, entsprechend dem Namen, aus einem einzelnen, runden Stahlpfahl, der von einem Errichterschiff oder einer Hubinsel aus in den Meeresboden gerammt wird und dessen oberes Ende aus der Wasseroberfläche herausschaut. Die Schlankheit und Einfachheit der Konstruktion ist auf der einen Seite vorteilhaft, da Herstellung und Transport eines Gründungselements sehr kostengünstig und platzsparend erfolgen kann. Zudem ist der Eingriff in den Meeresboden auf eine sehr kleine Fläche beschränkt, was die Vorarbeiten auf ein Minimum reduziert. Auch ein möglicherweise nötiger Kolkschutz aus Schüttsteinen ist einfach herzustellen. Auf der anderen Seite begrenzt die Schlankheit die maximal mögliche Länge. Monopiles kommen deshalb bis zu einer Wassertiefe von rund 20 m zum Einsatz,[1][2] wobei die Entwicklung größerer Monopiles weiterhin fortschreitet.

Um eine sichere Verankerung zu gewährleisten muss der Pfahl in der Regel mindestens mit der Hälfte seiner Länge in den Boden einbinden, sodass Rohre mit über 40 m Länge verwendet werden. Über die gesamte Länge dürfen keine größeren Steinhindernisse im Boden vorhanden sein, was den Einsatz auf sandige, nicht felsige Böden beschränkt. Die Durchmesser von Monopiles liegen im Bereich von mehreren Metern. 2003 lag der ausführungstechnisch bedingte Maximaldurchmesser noch bei 5 m,[1] 2013 konnten schon Pfähle mit einem Durchmesser von 6 m erfolgreich gerammt werden – Ende 2016 sind es schon bis zu 8 m[3] –, wodurch sich der Einsatz auf Gebiete mit bis zu 35 m Wassertiefe erweitert. Die reine Installation eines Monopiles dauert dabei nur etwa zwei Stunden.[4]

Um eine Störung von Meerestieren durch die Geräusche im Wasser beim Einrammen zu reduzieren, werden Blasenschleier eingesetzt, die den in den Rohren erzeugten Schall brechen und den Lärm vermindern. Im Vergleich zum Schlagrammen wird das Vibrationsrammen getestet, das neben der Lärmminderung geringere Ermüdungserscheinungen bei den Pfählen sowie schnelleres und kostengünstigeres Rammen verspricht.[5]

Eine andere Möglichkeit zur Einbringung der Gründungspfähle ist das Einspülen. Dazu wurde ein spezielles Spülverfahren zur Installation von Offshore-Fundamenten (SIOF) entwickelt.[6]

Eine Möglichkeit zur Stabilisierung von Monopiles in tiefen Gewässern ist die seitliche Abspannung mit Stahlseilen oder -ketten. Die Konstruktion verliert dadurch allerdings den Vorteil der schnellen Errichtung und stellt ein nicht sichtbares Hindernis für die Schifffahrt dar.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Peter Quast: Gründungen für Offshore-Windenergieanlagen. (PDF; ca. 710 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Grundbauingenieure Steinfeld und Partner GbR, 2003, S. 10 ff., archiviert vom Original am 11. Dezember 2013; abgerufen am 17. November 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.efuc.org
  2. a b Fundamente und Gründungsstrukturen. offshore-windenergie.net, archiviert vom Original am 10. Januar 2015; abgerufen am 17. November 2013.
  3. Torsten Thomas: Monopiles im XXL-Format. In: Schiff & Hafen, Heft 9/2016, S. 160–162
  4. Erster Monopile ist installiert. (Nicht mehr online verfügbar.) DanTysk Offshore Wind GmbH, 13. März 2013, archiviert vom Original am 11. Dezember 2013; abgerufen am 17. November 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dantysk.de
  5. Vibrationsrammen von Fundamenten könnte Kosten senken. In: Schiff & Hafen. Heft 6/2014, S. 53.
  6. Gerd Holbach, Anna Loewe, Sebastian Ritz: Spülverfahren zur Installation von Offshore-Fundamenten. In: Hansa. Heft 11/2013. Schiffahrts-Verlag Hansa, 2013, ISSN 0017-7504, S. 22–24.