Hauptmenü öffnen

Moloch ist die biblische Bezeichnung für phönizisch-kanaanäische Opferriten, die nach der biblischen Überlieferung die Opferung von Kindern durch Feuer vorsahen.

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen und BedeutungBearbeiten

Das Wort Moloch ist die griechische Umschreibung des hebräischen מֹלֶך (molech). Nach gewöhnlicher Annahme leitet sich der Name aus der Wurzel מלך („König sein“, „herrschen“) mit der verachtenden masoretischen Vokalisierung von boschet, „Schande“ (בֹּשֶׁת) her. Nach den Untersuchungen von Otto Eißfeldt war molk ursprünglich die technisch-kultische Bezeichnung eines Brand-Opfers. In der biblischen Überlieferung sei es erst mit der deuteronomistischen Redaktion zum Gottesnamen umgedeutet worden. Ähnlich lautende opferkultische Bezeichnungen (molk, molchomor) sind für das Punische belegt.[1]

Im Alten Testament ist der Name Moloch in Lev 18,21 EU, 20,2–5 EU; 2 Kön 23,10 EU und in Jer 32,35 EU belegt. Das Wort kommt auch in 1 Kön 11,7 EU vor, wo aber die Lesung Milkom (... für Milkom, den Götzen der Ammoniter) angenommen wird, die sich in der entsprechenden Stelle einiger altgriechischer Übersetzungen befindet.[2] In allen Belegstellen erscheint das Wort immer in der festen Wendung „Kinderopfer dem Moloch darbringen“.

Im Neuen Testament taucht der Name Moloch in Apg 7,43 EU in Verbindung mit einer Begebenheit aus dem Alten Testament auf.

Rabbinische TraditionBearbeiten

In der rabbinischen Tradition ist „Moloch“ als eine Bronzestatue dargestellt worden, die mit Feuer erhitzt wurde. Die biblisch-rabbinische Überlieferung von diesem Menschenopfer ist vielfach auch von Kommentatoren wiederaufgegriffen und in Verbindung mit den von altgriechischen und lateinischen Autoren berichteten Opferungen von Kindern für Kronos-Baal in Karthago gebracht worden.[3]

Literarische BearbeitungenBearbeiten

 
In der Mitte, eine Bronzestatue des kanaanitischen, ammonitischen und phönizischen Gottes Moloch aus dem Film Cabiria von Giovanni Pastrone im „Museo nazionale del Cinema“ (Turin)

Eine literarische Bearbeitung dieses Opferkomplexes wurde von Gustave Flaubert in einem Kapitel seines Romans Salammbô unternommen[4] und in Giovanni Pastrones Film Cabiria aufgenommen.

In John Miltons Epos Paradise Lost ist Moloch einer der Höllenfürsten. Er liebt Kinderblut und Elterntränen und spricht sich für einen erneuten offenen Krieg gegen den Himmel aus.

Friedrich Hebbels Theaterstück Der Moloch[5] dramatisiert 1849–50 in eindringlicher Weise die Landung des Moloch in Deutschland.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Otto Eißfeldt: Molk als Opferbegriff im Punischen und Hebräischen und das Ende des Gottes Moloch. Beiträge zur Religionsgeschichte des Altertums 3. Halle 1935.
  • George C. Heider: The Cult of Molek. A Reassessment, Department of Biblical Studies, The University of Sheffield, Sheffield: 1985, ISBN 1-85075-018-1
  • John Day: Molech. A god of human sacrifice in the Old Testament, Cambridge University Press, Cambridge: 1989, ISBN 0-521-36474-4

WeblinksBearbeiten

  Commons: Moloch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Artikel molech in: Köhler-Baumgartner, Hebräisches und aramäisches Lexikon zum Alten Testament (1967–1995), Leiden-Boston: 2004.
  2. In dem Codex Alexandrinus der Septuaginta und in dem Kommentar Lukians sind die Lesungen melcho, melchom oder melchol belegt. (krit. App. zu 1. Kön 11,5 in A. Rahlfs (Hg.), Septuaginta (1935), Stuttgart: 2004).
  3. Berichte von Menschenopfern bei den Puniern finden sich bei Kleitarchos, Diodorus Siculus, Plutarch u. a., vgl.: D.D. Hughes, Human Sacrifice in Ancient Greece, London: 1991, S. 115 ff.
  4. Gustave Flaubert: Salambo im Projekt Gutenberg-DE
  5. Friedrich Hebbel: Der Moloch (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive), Trauerspiel