Mission San Luis Rey de Francia

Missionsstation der Spanier in Kalifornien

Die Mission San Luis Rey de Francia war die 18. Missionsstation der Spanier in Kalifornien, seinerzeit eine Provinz des Vizekönigreiches Neuspanien (Oberkalifornien).

Mission San Luis Rey de Francia
National Register of Historic Places
National Historic Landmark
Mission San Luis Rey de Francia (Frontfassade, 2014)

Mission San Luis Rey de Francia (Frontfassade, 2014)

Mission San Luis Rey de Francia (Kalifornien)
Paris plan pointer b jms.svg
Lage 4050 Mission Ave., San Luis Rey, San Diego County, Kalifornien, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Koordinaten 33° 13′ 57″ N, 117° 19′ 13″ WKoordinaten: 33° 13′ 57″ N, 117° 19′ 13″ W
Fläche 14 Hektar
Erbaut 1815
Baustil Spanische Renaissance, NeumaurischMudéjares und spanisch Kolonialarchitectur
NRHP-Nummer 70000142
Ins NRHP aufgenommen 1970
Lage der spanischen Missionen in Oberkalifornien mit der Bezeichnung der Abfolge (Mission San Luis Rey de Francia: Nr. 18)
Parkanlage

Die ehemalige Missionsstation befindet sich in San Luis Rey, einem gemeindefreien Gebiet im San Diego County, Kalifornien, Vereinigte Staaten. Sie ist heute eine Pfarrei im Bistum San Diego sowie ein Friedhof und ein Museum.

GeschichteBearbeiten

Die Missionsstation wurde am 12. Juni 1798 als La Misión de San Luis, Rey de Francia vom Priester Fermín Lasuén gegründet.[1] Sie ist nach Ludwig IX. (Frankreich) benannt.[2] Sie war die achtzehnte Mission die von spanischen Siedlern gegründet wurde, um die indigenen Völker Kaliforniens zu missionieren. 1802 wurde der ursprüngliche Behelfsbau durch ein größeres Lehmgebäude mit Ziegeldach ersetzt.

Die heutige Missionskirche mit Klostertrakt und Werkstätten wurde 1815 erbaut. Zwei Außenstellen wurden eingerichtet: San Antonio de Pala Asistencia (1816) und Las Flores Estancia (1823). Im zugehörigen landwirtschaftlichen Betrieb wurde Viehzucht betrieben. Das von der mexikanischen Regierung erlassene Säkularisationsgesetz führten zu deren Niedergang. Die Einrichtung wurde entwendet und die ungenutzten Gebäude begannen zu verfallen.

Nach dem mexikanisch-amerikanischen Krieg fiel der Standort an die Vereinigten Staaten und diente von 1847 bis 1857 als Militärbasis.[3] In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde der Komplex an die katholische Kirche zurück gegeben. In der Kirche fanden seit 1893 wieder regelmäßig Gottesdienste statt. Die Priester erhielten die Erlaubnis in der Mission ein neues Franziskanerkolleg zu gründen. 1895 begannen Instandsetzungsmaßnahmen. 1905 wurde die Kirche und der Arkadenhof fertig gestellt. Die Missionskirche ist heute eine Pfarrkirche des Bistums San Diego. Des Weiteren besteht ein Besucherzentrum, Museum und ein Friedhof.

DenkmalaspekteBearbeiten

Das Kirchengebäude ist im National Register of Historic Places (seit 15. April 1970)[4] gelistet.[5] Außerdem ist es ein National Historic Landmark (taggleich).[6] Der gesamte Baukomplex ist ein Californian Historical Landmark.[7]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Engelhardt, Zephyrin, O.F.M. (1920). San Diego Mission. James H. Barry Company, San Francisco, CA.
  • Engelhardt, Zephyrin, O.F.M. (1922). San Juan Capistrano Mission. Standard Printing Co., Los Angeles, CA.
  • Forbes, Alexander (1839). California: A History of Upper and Lower California. Smith, Elder and Co., Cornhill, London.
  • Johnson, John; Crawford, Dinah; O'Neil, Stephen (1998). "The Ethnohistoric Basis for Cultural Affiliation in the Camp *Pendleton Marine Base Area: Contributions to Luiseno and Juaneno Ethnohistory Based on Mission Register Research". SAIC, Santa Barbara, CA.
  • Jones, Terry L. and Kathryn A. Klar (eds.) (2007). California Prehistory: Colonization, Culture, and Complexity. Altimira Press, Landham, MD. ISBN 0-7591-0872-2.
  • Krell, Dorothy (ed.) (1979). The California Missions: A Pictorial History. Sunset Publishing Corporation, Menlo Park, CA. ISBN 0-376-05172-8.
  • Leffingwell, Randy (2005). California Missions and Presidios: The History & Beauty of the Spanish Missions. Voyageur Press, Inc., Stillwater, MN. ISBN 0-89658-492-5.
  • Lightfoot, Kent G. (2004). Indians, Missionaries, and Merchants: The Legacy of Colonial Encounters on the California Frontiers. University of California Press, Berkeley, CA. ISBN 0-520-20824-2.
  • Paddison, Joshua (ed.) (1999). A World Transformed: Firsthand Accounts of California Before the Gold Rush. Heyday Books, Berkeley, CA. ISBN 1-890771-13-9.
  • Ruscin, Terry (1999). Mission Memoirs. Sunbelt Publications, San Diego, CA. ISBN 0-932653-30-8.
  • Yenne, Bill (2004). The Missions of California. Thunder Bay Press, San Diego, CA. ISBN 1-59223-319-8.
  • Young, Stanley & Melba Levick (1988). The Missions of California. Chronicle Books LLC, San Francisco, CA. ISBN 0-8118-3694-0.

WeblinksBearbeiten

Commons: Mission San Luis Rey de Francia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Krell, p. 273
  2. Krell, p. 273
  3. San Luis Rey Mission Church--American Latino Heritage: A Discover Our Shared Heritage Travel Itinerary. Abgerufen am 5. November 2020.
  4. Bezeichnung: San Luis Rey Mission Church
  5. http://nrhp.focus.nps.gov/natreg/docs/All_Data.html
  6. Listing of National Historic Landmarks by State: California. National Park Service, abgerufen am 3. August 2019.
  7. http://ohp.parks.ca.gov/?page_id=21478