Miodrag Soric

deutscher Hörfunkjournalist

Miodrag Soric (* 1960) ist ein deutscher Hörfunk- und Fernseh-Journalist.

Leben und WirkenBearbeiten

Soric studierte Slawistik, Politikwissenschaft und Germanistik an den Universitäten von Köln, Kiew, Moskau und München. Ab Juli 1988 bis März 1989 war er Volontär bei der Deutschen Welle. Danach politischer Redakteur der Zentralredaktion Politik/Wissenschaft. 1993 wurde er Programmreferent des Intendanten Dieter Weirich, 1995 Leiter der Russischen Redaktion. 1999 gründete er das Ukrainische Programm der DW. Von 1999 bis 2001 leitete er die Hauptabteilung Osteuropa des Senders. Von 2001 bis 2009 war er als Chefredakteur für den Hörfunk und die Onlineprogramme verantwortlich.

Bis 2017 leitete er das Büro der Deutschen Welle in Washington und arbeitete vornehmlich in englischer Sprache für das Fernsehen des Auslandssenders. Danach wurde er für zwei Jahre Senior-Correspondent des Senders in Moskau. Seit Mitte 2019 ist er Chief Correspondent der Deutschen Welle mit Sitz in Bonn.

1991 wurde er mit dem Kurt-Magnus-Preis ausgezeichnet. Er war Vorstandsmitglied bei Reporter ohne Grenzen und ist Mitglied im Vorstand der International Journalists's Programmes.

2021 war er Vorsitzender der Auswahlkommission beim CIVIS Medienpreis. Er wird dies auch 2022 wieder sein.

QuellenBearbeiten

https://www.civismedia.eu/medienpreis/medienpreis-2021/jurys/video