Hauptmenü öffnen

Ministerium für Gesellschaft

Ministerium in Liechtenstein
Ministerium für Gesellschaft
Logo der Landesverwaltung Fürstentum Liechtenstein
Hauptsitz Vaduz
Vorsteher Mauro Pedrazzini 01.jpg
Mauro Pedrazzini (FBP), Regierungsrat
Ämter
  • Amt für Gesundheit
  • Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen
  • Amt für Soziale Dienste
Website www.regierung.li

Das Ministerium für Gesellschaft ist eines der fünf Ministerien der Liechtensteinischen Landesverwaltung (LLV). In ihm sind die Aufgabenbereiche zusammengefasst, die in anderen Ländern vom Gesundheits- und vom Sozialministerium wahrgenommen werden. Vorsteher ist seit dem 27. März 2013 Regierungsrat Mauro Pedrazzini.

Wichtige Aufgaben des Ministeriums sind die Gesundheits- und Sozialpolitik. Ein Schwerpunkt ist die Sicherung der finanziellen Leistungsfähigkeit der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV),[1] die als selbständige öffentlich-rechtliche Anstalt organisiert ist.[2]

 
 
Ministerium für Gesellschaft
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Amt für Gesundheit
Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen
 
Amt für Soziale Dienste


Amt für GesundheitBearbeiten

 
Das Liechtensteinische Landes­spital in Vaduz ist das einzige öffent­liche Krankenhaus in Liechtenstein.

Das Amt für Gesundheit (AG) ist für das Spitalwesen und die Gesundheitspolitik zuständig. Das Land Liechtenstein ist für Spitalversorgung zuständig, für das Krankenversicherungs- und Arzneimittelwesen sowie für eine wirksame Kontrolle und Steuerung der Gesundheitskosten verantwortlich.[1]

Im Jahr 2004 wurde ein Amt für Gesundheitsdienste geschaffen, dass 2007 zum Amt für Gesundheit ausgebaut wurde. Seither sind alle Aufgaben des Gesundheitswesens beim Amt für Gesundheit, dessen Mitarbeiterbestand sich durch die Reorganisation verdoppelte, konzentriert. Aufgrund seiner Kleinheit ist Liechtenstein im medizinischen und psychiatrischen Bereich auf Zusammenarbeit angewiesen. Mit Kliniken in der Schweiz, Österreich und Deutschland wurden Verträge abgeschlossen. Das Gesundheitswesen finanziert sich weitgehend über den Staat und über gesetzlich geregelte Kranken- und Unfallversicherungen. Seit 1972 besteht ein Krankenversicherungsobligatorium.[3] Nebst inländischen sind auch Schweizer Krankenkassen in Liechtenstein tätig.[4]

Amt für Lebensmittelkontrolle und VeterinärwesenBearbeiten

Das Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen (ALKVW) schützt der Konsumenten vor gesundheitsgefährdenden Lebensmitteln und stellt die Lebensmittelhygiene sicher. Es kontrolliert das Trink- und Badewasser und beaufsichtigt das Messwesen. Im Bereich des Veterinärwesens kontrolliert es die Tiergesundheit, den Tierschutz, die Hygiene bei der Milch- und Fleischproduktion, den Verkehr mit Tierarzneimitteln sowie das Hundewesen.[5]

Amt für Soziale DiensteBearbeiten

Das Amt für Soziale Dienste (ASD) berät, betreut und unterstützt der Klientinnen und Klienten. Auf einer zweiten behördlichen Ebene erfüllt das Amt Aufgaben vom Jugendschutz über wirtschaftliche Sozialhilfe[6] zur Gewährleistung des Existenzminimums bis Rechtsfürsorgeverfahren, die zur Einweisung geisteskranker oder schwer verwahrloster Personen in geeignete Anstalten führen können. Das Amt für Soziale Dienste betreute 2005 insgesamt 1390 Klienten, davon waren 53 % Liechtensteiner und 28 % EU- oder Schweizer Staatsbürger.[7]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Ministerium für Gesellschaft. Auf der Website der Landesverwaltung Fürstentum Liechtenstein, abgerufen am 15. März 2019
  2. Allgemeines. Auf der Website der Liechtensteinische AHV-IV-FAK, abgerufen am 15. Februar 2019
  3. Friedrich Besl: Gesundheitswesen. In: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein. 31.12.2011.
  4. Hilmar Hoch: Krankenkassen. In: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein. 31.12.2011.
  5. Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen. Auf der Website der Landesverwaltung, abgerufen am 15. März 2019
  6. Amt für Soziale Dienste. Auf der Website der Landesverwaltung, abgerufen am 15. März 2019
  7. Julia Frick: Sozialhilfe (Fürsorge). In: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein. 31.12.2011.