Ministerium für Digitalisierung

Das polnische Ministerium für Digitalisierung (polnisch Ministerstwo Cyfryzacji) ist Nachfolger des im November 2011 gegründeten Ministeriums für Verwaltung und Digitalisierung, das aus der Zusammenlegung des Ministeriums für Infrastruktur und des Ministeriums für Inneres (Inneres und Verwaltung) hervorgegangen war.

PolenPolen Ministerstwo Cyfryzacji
— MC —
Logo Ministerstwa Cyfryzacji.svg
Staatliche Ebene Staat
Stellung der Behörde Ministerium
Bestehen seit 8. Dezember 2015
Hauptsitz ul. Królewska 27, Warschau
Behördenleitung Mateusz Morawiecki
Website www.mc.gov.pl

Das Ministerium ist betraut mit Angelegenheiten der Verwaltung des Internets sowie Telekommunikation. Das Ministerium übt Aufsicht über die Behörde für elektronische Kommunikation (Urząd Komunikacji Elektronicznej) aus. Bis zum 19. November 2015 lag die Aufsicht über die oberste Behörde für Geodäsie (Główny Geodeta Kraju) im Kompetenzbereich des Ministeriums.[1]

Die Behördenleitung hat zurzeit Mateusz Morawiecki inne.

MinisterBearbeiten

# Bild Name
(Partei)
Amtsantritt Amtsaustritt Amtszeit Regierung
Ministerium für Wissenschaft und Informatisierung
1.   Michał Kleiber 2. Mai 2004 31. Oktober 2005 547 Tage Kabinett Belka I
Kabinett Belka II
Ministerium für Verwaltung und Digitalisierung
2.   Michał Boni 18. November 2011 27. November 2013 740 Tage Kabinett Tusk II
3.   Rafał Trzaskowski
(PO)
3. Dezember 2013 22. September 2014 293 Tage
4.   Andrzej Halicki
(PO)
22. September 2014 16. November 2015 420 Tage Kabinett Kopacz
Ministerium für Digitalisierung
5.   Anna Streżyńska 16. November 2015 9. Januar 2018 785 Tage Kabinett Szydło
Kabinett Morawiecki I,
Kabinett Morawiecki II
6.   Marek Zagórski
(PiS)
9. Januar 2018 a 6. Oktober 2020 1001 Tage
7.   Mateusz Morawiecki

(PIS)

6. Oktober 2020 amtierend
a bis 17. Apr. 2018 interimistisch

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Minister Infrastruktury i Budownictwa obejmuje nadzór nad GGK. In: gugik.gov.pl. Abgerufen am 27. Januar 2018 (polnisch).