Mincha

jüdisches Nachmittagsgebet

Als Mincha (hebräisch מִנְחָה) wird das Nachmittagsgebet im Judentum bezeichnet. Es ist eines der drei Gebete, die von religiösen Juden täglich verrichtet werden. Die Zeit für die Verrichtung des Nachmittagsgebets ist nur soweit festgelegt, dass es frühestens eine halbe Stunde nach Ablauf der Hälfte des Tages – dem halachischen Mittag – und möglichst vor Einbruch der Dunkelheit zu erfolgen hat.[1]

An Fasttagen und am Sabbat wird während Mincha aus der Tora gelesen.

GebeteBearbeiten

Die Gebete von Mincha enthalten die folgenden Texte:

Sephardim und italienische Juden beginnen die Mincha-Gebete mit Psalm 84 und Korbanot (Opfervorschriften aus Numeri 28, 1–8) und fahren normalerweise mit dem Text Pittum-Hakketoret fort. Der Eröffnungsabschnitt wird mit Maleachi 3,4[2] abgeschlossen. Aschkenasim (deutsche Juden) und Polin (nicht-chassidische polnische Juden) beginnen mit dem Text Ribon HaOlamim, dann sprechen sie Ribon HaOlam, gefolgt von Korban HaTamid und dann Aschre.

Von Rosch ha-Schana bis Jom Kippur, den sogenannten zehn Bußtagen und an Fastentagen, außer in Fällen, in denen das Tachanun-Gebet weggelassen wurde, wird Avinu Malkenu nach Amida hinzugefügt.

An Jom Kippur werden U-wa le-Zion (und Aschre nach Aschkenasim) auf den Neïlah-Gottesdienst verschoben.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mincha auf aish.com (Memento des Originals vom 2. Februar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aish.com
  2. Malachi 3, A Hebrew - English Bible (Original mit englischer Übersetzung). Abgerufen am 22. September 2020.

WeblinksBearbeiten

Commons: Mincha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien