Mike Mogis

US-amerikanischer Musiker, Produzent

Mike Mogis ist ein Produzent und Multi-Instrumentalist aus Nebraska, der zusammen mit seinem Bruder A. J. Mogis die Presto! Recording Studios (ehemals Dead Space Recording, davor Whoopass Recording) gegründet hat.

Mike Mogis bei einem Auftritt der Bright Eyes Berlin am 2. März 2005

LebenBearbeiten

Mike Mogis hat viele Veröffentlichungen des Saddle Creek-Labels entwickelt, produziert und aufgeführt. Er war beteiligt an Aufnahmen von unter anderem Bright Eyes, The Faint, Rilo Kiley, Cursive, The Good Life, Lullaby for the Working Class, Jenny Lewis, Tilly and the Wall, Justin Townes Earle sowie Elizabeth & The Catapult. Darüber hinaus hat er ein Album mit Rachael Yamagata produziert.

Er wurde festes Mitglied der Bright Eyes und er war sowohl bei Lullaby for the Working Class als auch We'd Rather Be Flying Bandmitglied. Sein Hauptinstrument ist die Gitarre, er spielt aber auch Mandoline, Banjo, Pedal-Steel-Gitarre, Glockenspiel und Hackbrett sowie weitere Instrumente. In der jüngeren Vergangenheit arbeitete er zusammen mit dem ehemaligen Mitglied der Test Icicles, Lightspeed Champion (auch bekannt als Devonte Hynes), an dessen Debütalbum Falling Off the Lavender Bridge.

Bei den Filmen Immer noch Liebe! (2008), Love Stories (2012) und Das Schicksal ist ein mieser Verräter (2014) war Mogis an der Komposition der Filmmusik beteiligt.

Er hat eine Tochter Stella, die neben seiner Frau Jessica auf dem Bright Eyes-Album Digital Ash in a Digital Urn zu hören ist.

AlbenBearbeiten

Siehe auch: Bright Eyes/Diskografie

1997Bearbeiten

  • Cursive – Such Blinding Stars for Starving Eyes (1997) – Crank! Records

1998Bearbeiten

1999Bearbeiten

  • Bright Eyes – Every Day and Every Night (1999) – Saddle Creek Records

2000Bearbeiten

  • The Gloria Record – A Lull In Traffic (2000) – Crank! Records
  • Bright Eyes – Fevers and Mirrors (2000) – Saddle Creek Records
  • Cursive – Domestica (2000) – Saddle Creek Records
  • Melon Galia – Les embarras du quotidien (2000) – Les disques mange-tout
  • Songs: OhiaGhost Tropic (2000) – Secretly Canadian

2001Bearbeiten

  • Cursive – Burst and Bloom (2001) – Saddle Creek Records

2002Bearbeiten

2003Bearbeiten

  • Azure RayHold On Love (2003) – Saddle Creek Records
  • Cursive – The Ugly Organ (2003) – Saddle Creek Records

2004Bearbeiten

  • Azure Ray – New Resolution (2004) – Saddle Creek Records
  • Bright Eyes – Lua (Single) (2004) – Saddle Creek Records
  • Bright Eyes – Take It Easy (Love Nothing) (2004) – Saddle Creek Records
  • Bright Eyes/Neva Dinova – One Jug of Wine, Two Vessels (2004) – Crank! Records
  • Broken Spindles – fulfilled/complete (2004) – Saddle Creek Records
  • Cursive – The Recluse (2004) – Saddle Creek Records
  • The Elected – Me First (2004) – Sub Pop
  • The FaintWet from Birth (2004) – Saddle Creek Records
  • The Faint – I Disappear (2004) – Saddle Creek Records
  • The Good Life – Album of the Year (2004) – Saddle Creek Records
  • Johnathan Rice – Extended Player 24:26 (2004) – Reprise/WEA
  • Rilo KileyMore Adventurous (2004) – Brute/Beaute Records
  • The Saddest Landscape – Lift Your Burdens High for This is Where We Cross (2004)
  • Son, Ambulance – Key (2004) – Saddle Creek Records
  • Statistics – Leave Your Name (2004) – Jade Tree Records

2005Bearbeiten

2006Bearbeiten

2007Bearbeiten

  • Bright Eyes – Four Winds (2007) – Saddle Creek
  • Bright Eyes – Cassadaga (2007) – Saddle Creek

2008Bearbeiten

2009Bearbeiten

WeblinksBearbeiten