Mike Mangini

US-amerikanischer Schlagzeuger, Mitglied der Progressive-Metal-Band Dream Theater
Mike Mangini 2004

Mike Mangini (* 18. April 1963 in Newton, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Schlagzeuger, der seit 2010 Mitglied der Band Dream Theater und damit Nachfolger von Mike Portnoy ist. Von 2002 bis 2005 stellte er fünf Rekorde im Schnell-Schlagzeugspielen auf.[1][2]

In Bands wie Extreme, Annihilator oder als Studiomusiker bei Steve Vai und James LaBrie sammelte er Erfahrungen, die er als Professor am Bostoner Berklee College of Music für den Unterricht umsetzen konnte.[3] Als einer von sieben Schlagzeugern wurde er im Oktober 2010 von der Band Dream Theater zum Vorspielen geladen, um einen Nachfolger für Mike Portnoy zu finden, der die Band im September 2010 verlassen hatte. Mangini gab seine Lehrtätigkeit auf, als er als neuer Schlagzeuger ausgewählt wurde. Bei dem Album A Dramatic Turn of Events war er erstmals als Dream-Theater-Mitglied zu hören. Auf der Bonus-DVD des Albums ist die Dokumentation über die Suche nach Portnoys Nachfolger enthalten.

Diskographie (Auswahl)Bearbeiten

  • Annihilator · Set the World on Fire (1993)
  • Steve Vai · Fire Garden (1996)
  • Steve Vai · G3 live (1997)
  • Steve Vai · The Ultra Zone (1999)
  • Mullmuzzler · Keep It to Yourself (1999)
  • Steve Vai · The 7th Song (2000)
  • Mullmuzzler · Mullmuzzler 2 (2001)
  • Annihilator · All for You (2004)
  • Annihilator · The One (EP, 2004)
  • Tim Donahue · Madmen & Sinners (2004)
  • Rush Tribute · Subdivisions (2005)
  • James La Brie · Elements of Persuasion (2005)
  • Annihilator · Metal (2007)
  • Dream Theater · A Dramatic Turn of Events (2011)
  • Dream Theater · Dream Theater (2013)
  • Dream Theater · The Astonishing (2016)
  • Dream Theater · Distance over Time (2019)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Battle of the hands. worldsfastestdrummer.com, 23. Juli 2013, abgerufen am 25. März 2019.
  2. Mike ’da Man’ Mangini. extremesportdrumming.com, abgerufen am 24. März 2019.
  3. Mike Mangini’s Official Website. mikemangini.com, abgerufen am 25. März 2019.