Miguel Albuquerque

portugiesischer Politiker
Miguel Albuquerque, 2012

Miguel Filipe Machado de Albuquerque (* 4. Mai 1961 in Funchal) ist ein portugiesischer Politiker der PSD, Rechtsanwalt und Schriftsteller. Seit April 2015 ist er der Präsident der Autonomen Region Madeira.

Als Autor hat Miguel Albuquerque in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften Werke zum Thema Völkerrecht und Verfassungsrecht veröffentlicht, insbesondere im Hinblick auf die Probleme der lokalen Regionalregierungen in Portugal. Er war von 1994 bis 2013 Bürgermeister von Funchal und Mitglied des Vorstands des Nationalen Verbandes Portugiesischen Gemeinden (Associação Nacional dos Municípios Portugueses). Als leidenschaftlicher Gärtner ist er auch ein Mitglied der Royal National Rose Society, der World Federation of Rose Societies und der American Rose Society.

Im Jahre 2012 versuchte Miguel Albuquerque dem Vorsitzenden der PSD/Madeira, Alberto João Jardim, die Führung der PSD Madeira streitig zu machen, verlor jedoch in einer internen Abstimmung der Partei am 2. November 2012. 2014 kandidierte er wieder für die Präsidentschaft der Partei und besiegte Manuel António Correia am 29. Dezember 2014.

Am 29. März 2015 gewann Miguel Albuquerque für die PSD/Madeira die Regionalwahlen der Autonomen Region Madeira mit der absoluten Mehrheit (44,33 % der Stimmen). Somit wurde er auch zum Nachfolger des bisherigen Regionalpräsidenten Alberto João Jardim bestimmt.[1]

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Oktober 1996 – Buch: “Funchal Sobre A Cidade” – Sammlung von Artikeln
  • Februar 1999 – Buch: “Espelho Múltiplo” – Politik und Moderne
  • November 2006 – Buch “Roseiras Antigas de Jardim”
  • Februar 2010 – Buch “Crónicas dum Lugar-Comum”

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. PSD Madeira vence com maioria absoluta, Rádio Renascença, am 30. März 2015 (pt)