Hauptmenü öffnen

Michelle MacLaren

kanadische Fernsehproduzentin und Regisseurin

LebenBearbeiten

MacLaren wuchs in Vancouver, British Columbia auf[1] und besuchte später die Queen’s University in Kingston, Ontario, wo sie 1986 ihren Abschluss machte.[2] Sie arbeitete ab 1992 als Produzentin für mehrere Fernsehfilme und wechselte 1999 in die Produktion von Fernsehserien, wo sie seitdem als Executive Producer tätig ist. Seit 2002 arbeitet sie zudem als Regisseurin. Sie wirkte prägend mit an den Serien Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI, wo sie in einer Folge Regie führte und in 46 Folgen als Co-Executive Producer arbeitete und Breaking Bad, wo sie in elf Folgen Regie führte sowie in 13 Folgen als Co-Executive Producer und in 29 Folgen als Executive Producer arbeitete. Auch in The Walking Dead und Game of Thrones führte sie in mehreren Folgen Regie, in zahlreichen weiteren Serien in jeweils einer Folge.

Im November 2014 wurde bekannt, dass MacLaren in dem für 2017 geplanten Film Wonder Woman ihr Regiedebüt in einer großen Kinoproduktion geben sollte.[3] Im April 2015 verließ sie das Projekt jedoch wegen „kreativer Differenzen“.[4]

Für ihre Arbeit als Produzentin und Regisseurin von Fernsehserien wurde Michelle MacLaren mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit zwei Emmys und zwei PGA Awards.

FilmografieBearbeiten

Als Produzentin

  • 1992: Vergewaltigt: Eine Stadt unter Anklage (Shame, Fernsehfilm)
  • 1993: For the Love of My Child: The Anissa Ayala Story (Fernsehfilm)
  • 1993: Schicksal einer Leihmutter (Moment of Truth: A Child Too Many, Fernsehfilm)
  • 1994: Moment of Truth: To Walk Again (Fernsehfilm)
  • 1994: Gerechtigkeit für meinen Sohn (Moment of Truth: Broken Pledges, Fernsehfilm)
  • 1994: Ein Herz für mein Baby (Heart of a Child, Fernsehfilm)
  • 1994: Willenlos: Eine Frau unter Hypnose (Moment of Truth: Cult Rescue, Fernsehfilm)
  • 1995: The Other Mother: A Moment of Truth Movie (Fernsehfilm)
  • 1997: Schicksalsschläge (A Child’s Wish, Fernsehfilm)
  • 1998: Beauty (Fernsehfilm)
  • 1999: Flieg ins Licht, Maryann (A Song from the Heart, Fernsehfilm, Executive Producer)
  • 1999–2000: Virtual Reality – Kampf ums Überleben (Harsh Realm, Fernsehserie, 8 Folgen, Co-Executive Producer)
  • 2000–2002: Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI (The X-Files, Fernsehserie, 46 Folgen, Co-Executive Producer)
  • 2005: Night Stalker (Fernsehserie, eine Folge, Co-Executive Producer)
  • 2010–2013: Breaking Bad (Fernsehserie, 13 Folgen als Co-Executive Producer, 29 Folgen als Executive Producer)
  • 2013: Chicks’n’Guns (Direct-to-Video, Executive Producer)
  • 2017: The Deuce (Fernsehserie, eine Folge, Executive Producer)

Als Regisseurin

Auszeichnungen und NominierungenBearbeiten

Ergebnis Kategorie Award
2010 Nominiert Outstanding Directing for a Drama Series Primetime Emmy Award
Nominiert Outstanding Drama Series
2011 Nominiert Outstanding Producer of Episodic Television, Drama PGA Award
2012 Nominiert Outstanding Drama Series Primetime Emmy Award
Nominiert Best Direction in a Drama Series OFTA Television Award
2013 Gewonnen Outstanding Drama Series Primetime Emmy Award
Nominiert Outstanding Directing for a Drama Series Primetime Emmy Award
Nominiert Best Direction in a Drama Series OFTA Television Award
Nominiert Best Direction in a Drama Series
Nominiert Outstanding Producer of Episodic Television, Drama PGA Award
Nominiert Outstanding Film/Show Directed by a Woman Women’s Image Network Awards
2014 Gewonnen Outstanding Drama Series Primetime Emmy Award
Gewonnen Best Direction in a Drama Series OFTA Television Award
Nominiert Best Direction in a Drama Series
Nominiert Best Direction in a Drama Series
Gewonnen Outstanding Producer of Episodic Television, Drama PGA Award
2015 Gewonnen Outstanding Producer of Episodic Television, Drama PGA Award

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 'Breaking Bad' conclusion far from certain
  2. A woman of action: Michelle MacLaren, Artsci'86
  3. Michelle MacLaren Signs to Develop and Direct 'Wonder Woman' Movie (Exclusive)
  4. Director Michelle MacLaren Leaves ‘Wonder Woman’