Mexicana-Flug 940

Flugunfall vom 31. März 1986

Beim Mexicana-Flug 940 vom 31. März 1986 handelt es sich um einen mit einer Boeing 727 der Mexicana mit dem Namen Veracruz durchgeführten Flug, der auf dem Flug von Mexiko-Stadt nach Puerto Vallarta abstürzte. Dabei kamen alle 167 Insassen ums Leben. Es war der folgenschwerste Absturz sowohl einer Boeing 727 als auch in der Geschichte Mexikos.

Mexicana-Flug 940
Boeing 727-264-Adv, Mexicana AN1110700.jpg

Baugleiche 727-200 der Mexicana

Unfall-Zusammenfassung
Unfallart Strukturversagen
Ort Las Mesas, Mexiko
Datum 31. März 1986
Todesopfer 167
Überlebende 0
Luftfahrzeug
Luftfahrzeugtyp Boeing 727-264
Betreiber Mexicana
Kennzeichen XA-MEM
Name Veracruz
Abflughafen Flughafen Mexiko-Stadt
1. Zwischenlandung Puerto Vallarta International Airport
2. Zwischenlandung Flughafen Mazatlán
Zielflughafen Los Angeles International Airport
Passagiere 159
Besatzung 8
Listen von Flugunfällen

FlugzeugBearbeiten

Das Flugzeug war eine knapp 5 Jahre alte Boeing 727-264 (Kennzeichen: XA-MEM, Werknummer: 22414/1748), die mit drei Pratt-&-Whitney-JTD8-17R-Triebwerken ausgestattet war und ihren Erstflug am 5. April 1981 absolvierte.

BesatzungBearbeiten

Die Besatzung bestand neben den fünf Flugbegleitern aus dem 35-jährigen Kapitän Guadarrama Sixtos, der bereits 15.000 Stunden und 14 Jahre Erfahrung hatte und dessen Frau, Tochter und Sohn ebenfalls an Bord waren, dem 34-jährigen Ersten Offizier Philip L.Piaget Rhorer mit 4 Jahren Erfahrung und dem 29-jährigen Flugingenieur Ángel Carlos Peñasco Espinoza mit 7 Jahren Erfahrung.[1]

VerlaufBearbeiten

Um 8:40 Uhr hob die Boeing 727 vom Flughafen Mexiko-Stadt für den Flug zum Puerto Vallarta International Airport ab. Dies war der erste Abschnitt des Fluges MX940 zwischen Mexiko-Stadt und Los Angeles, mit je einem Zwischenstopp in Puerto Vallarta und Mazatlán. Als das Flugzeug eine Höhe von 31.000 ft (9450 m) erreichte, wurde es von einer Explosion, die durch das Platzen eines überhitzten Reifens ausgelöst wurde, erschüttert. Die Hydraulik, elektrische Leitungen und Kraftstoffleitungen wurden zerstört, wodurch das Flugzeug unkontrollierbar wurde. Es kam zur explosiven Dekompression und ein Feuer brach aus, wodurch Qualm in die Passagierkabine eindrang. Außerdem rissen Teile der Vorflügel der linken Tragfläche und des Fahrwerks ab.[2] Die Besatzung erklärte den Notfall und erbat die Rückkehr zum Flughafen Mexiko-Stadt. Dieser bereitete sich auf eine Notlandung vor, doch das Flugzeug stürzte um 9:11 Uhr in den Bergen zwischen den Dörfern Maravatio und El Oro auf einer Höhe von 2740 m ab. Alle 167 Insassen wurden durch den Aufprall getötet.

UrsacheBearbeiten

Die Ermittlungen wurden vom NTSB und den mexikanischen Behörden durchgeführt und ergaben, dass die Reifen mit Luft gefüllt waren anstatt mit Stickstoff[3][4][5] und sich die Reifen durch eine Fehlfunktion der Fahrwerksbremsen aufgeheizt hatten.[6] Am Unglückstag platzte einer dieser Reifen und zerstörte durch die Explosion Hydraulik, elektrische Leiter und Kraftstoffleitungen, wodurch das Flugzeug außer Kontrolle in die Berge stürzte. Das Bodenpersonal, das die 727 wartete, wurde für diesen Fehler verantwortlich gemacht.

Vier Tage nach dem Unglück[7] bekannten sich zwei Terrororganisationen aus dem Nahen Osten zu einem Anschlag durch einen Selbstmordattentäter, der sich laut einem anonymen Brief gegen die USA gerichtet hätte.[8] Grund seien die Konfrontationen in Libyen eine Woche zuvor. Zu diesem Zeitpunkt war der Anschlag auf die Diskothek La Belle in Berlin nur noch Stunden entfernt. Dieser angebliche Bombenanschlag wurde jedoch bald als Ursache des Absturzes ausgeschlossen.

Ähnliche FälleBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. La mayor tragedia aérea en el país; 166 personas murieron hace 30 años
  2. https://news.google.com/newspapers?id=dp8rAAAAIBAJ&sjid=RvwFAAAAIBAJ&pg=5218,7035010&dq=flight+940+crash&hl=en
  3. siehe Titel "Explosion,fire preceded plane crash that killed 167"
  4. Unfallbericht XA-MEM,Aviation Safety Network
  5. Runderneuerung: Was Flugzeugreifen aushalten müssen auf airportzentrale.de, vom 13. Januar 2013. Abgerufen am 16. September 2016.
  6. The Montreal Gazette (AP),(5. April 1986)
  7. https://news.google.com/newspapers?id=HBMsAAAAIBAJ&sjid=YW0FAAAAIBAJ&pg=1404,5346886&dq=flight+940+crash&hl=en
  8. https://news.google.com/newspapers?id=8VgiAAAAIBAJ&sjid=Q6gFAAAAIBAJ&pg=3992,2052852&hl=en

Koordinaten: 19° 50′ 46″ N, 100° 17′ 16″ W