Hauptmenü öffnen

Der Metropolis-Verlag ist ein 1986 gegründeter Verlag für Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften mit Sitz in Weimar bei Marburg in Hessen.[1]

Er ging aus einer Initiative von Ökonomiestudenten der Philipps-Universität Marburg hervor,[2] die Alternativen zur Neoklassischen Theorie in Deutschland bekannt machen wollten. Dies bezog sich zunächst auf den Postkeynesianismus (Michał Kalecki, Joan Robinson u. a.), den Monetärkeynesianismus (Hyman Minsky, Hajo Riese u. a.) und den Neoricardianismus (Piero Sraffa, Heinz D. Kurz u. a.), deren Außenseiterrolle im deutschen Sprachraum aufgehoben werden sollte.[2] Als erster Titel erschien 1987 eine Einführung in den Postkeynesianismus.[2][3] Anfang der 1990er Jahre wurden auch Ökologische Ökonomik oder Evolutorische Ökonomik in das Programm aufgenommen, sowie die Geschichte der Volkswirtschaftslehre mit besonderem Fokus auf der deutschsprachigen Theorietradition,[4] und Mitte der 1990er Jahre die Institutionenökonomie und Sozioökonomie, womit zahlreiche heterodoxe Ökonomieschulen vertreten waren, die ab 1995 mit betriebswirtschaftlichen Veröffentlichungen[5] ergänzt wurden.[1]

Periodika sind das „Jahrbuch Nachhaltige Ökonomie“, das „Jahrbuch Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik“, das „Jahrbuch Ökologische Ökonomik“, das „Jahrbuch Ökonomie und Gesellschaft“ sowie bis 2003 das „Wittener Jahrbuch für ökonomische Literatur“,[6] außerdem die Tagungsdokumentationen des Arbeitskreises politische Ökonomie und der Keynes-Gesellschaft. Bekannte Autoren von im Verlag erschienen Lehrbüchern sind Reinhard Pfriem,[7][8] Holger Rogall,[9] Eckhard Hein[10] und Eugen von Böhm-Bawerk[11], weitere Autoren sind Gunnar Heinsohn, Otto Steiger,[12][13] Hans Christoph Binswanger,[14] Norbert Reuter,[15] Niko Paech,[16] Karl Polanyi,[17] Heinz D. Kurz,[18] Josef Wieland,[19] Arne Heise[20] oder Helge Peukert.[21]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Der Verlag, metropolis-verlag.de, abgerufen am 29. September 2014.
  2. a b c Markus Marterbauer: Postkeynesianismus – die wiederentdeckte Alternative. In: Wirtschaft und Gesellschaft 1989, Arbeiterkammer Wien, Band 15, Nr. 2, S. 311–314.
  3. Heinz D. Kurz, Hajo Riese, Bertram Schefold, Jürgen Kromphardt (Hrsg.): Postkeynesianismus: Ökonomische Theorie in der Tradition von Keynes, Kalecki und Sraffa, Juni 1987, Marburg: Metropolis, ISBN 3-926570-00-8.
  4. Birger Priddat, Heinz Rieter: Beiträge zur Geschichte der deutschsprachigen Ökonomie, Buchreihe, metropolis-verlag.de
  5. Reinhard Pfriem: Unternehmenspolitik in sozialökologischen Perspektiven, Band 1 der Buchreihe Theorie der Unternehmung, Marburg: Metropolis, 1995, ISBN 3-89518-037-8.
  6. Periodika, metropolis-verlag.de, abgerufen am 29. September 2014.
  7. Reinhard Pfriem: Heranführung an die Betriebswirtschaftslehre, 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, Marburg: Metropolis, 2011, ISBN 978-3-89518-895-4.
  8. Reinhard Pfriem: Unternehmensstrategien: Ein kulturalistischer Zugang zum Strategischen Management. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Marburg: Metropolis, 2011, ISBN 978-3-89518-902-9.
  9. Holger Rogall: Grundlagen einer nachhaltigen Wirtschaftslehre zur Ökologischen Ökonomik, Marburg: Metropolis, 2011, ISBN 978-3-89518-860-2.
  10. Eckhard Hein: Verteilung und Wachstum. Eine paradigmenorientierte Einführung unter besonderer Berücksichtigung der post-keynesianischen Theorie. Marburg: Metropolis, 2004, ISBN 3-89518-452-7.
  11. Eugen von Böhm-Bawerk: Innsbrucker Vorlesungen über Nationalökonomie. Marburg: Metropolis, 1998, ISBN 3-89518-159-5.
  12. Gunnar Heinsohn, Otto Steiger: Eigentumsökonomik. Metropolis: Marburg, 2005, ISBN 978-3-89518-717-9.
  13. Gunnar Heinsohn, Otto Steiger: Eigentum, Zins und Geld: Ungelöste Rätsel der Wirtschaftswissenschaft. Marburg: Metropolis, 2010, ISBN 978-3-89518-844-2.
  14. Hans Christoph Binswanger: Die Wachstumsspirale. Geld, Energie und Imagination in der Dynamik des Marktprozesses. Marburg: Metropolis, 2013, ISBN 978-3-89518-956-2.
  15. Norbert Reuter: Ökonomik der "Langen Frist". Zur Evolution der Wachstumsgrundlagen in Industriegesellschaften. Marburg: Metropolis, 2000, ISBN 3-89518-313-X.
  16. Niko Paech: Nachhaltiges Wirtschaften jenseits von Innovationsorientierung und Wachstum. Eine unternehmensbezogene Transformationstheorie. Marburg: Metropolis-Verlag, 2005, ISBN 978-3-89518-523-6.
  17. Karl Polanyi: Chronik der großen Transformation: Artikel und Aufsätze (1920-1945), hrsg. von Michele Cangiani. Metropolis, Marburg 2002-2005, Bd. 1: Wirtschaftliche Transformation, Gegenbewegungen und der Kampf um die Demokratie. ISBN 3-89518-390-3. Bd. 2: Die internationale Politik zwischen den Weltkriegen. ISBN 3-89518-426-8. Bd. 3: Menschliche Freiheit, politische Demokratie und die Auseinandersetzung zwischen Sozialismus und Faschismus. ISBN 3-89518-476-4.
  18. Heinz D. Kurz: Joseph A. Schumpeter. Ein Sozialökonom zwischen Marx und Walras. Metropolis-Verlag, Marburg 2005, ISBN 3-89518-508-6 (Ökonomische Essays 12).
  19. Josef Wieland: Normativität und Governance. Gesellschaftstheoretische und philosophische Reflexionen der Governanceethik, Marburg: Metropolis, 2005, ISBN 3-89518-521-3.
  20. Arne Heise: Arbeit für Alle – Vision oder Illusion? – Zu den Bestimmungsgründen der Beschäftigungsentwicklung in der Bundesrepublik Deutschland während der letzten beiden Dekaden. Marburg: Metropolis-Verlag, 1996, ISBN 3-89518-070-X.
  21. Helge Peukert: Die große Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise. Eine kritisch-heterodoxe Untersuchung. Marburg: Metropolis, 2013, ISBN 978-3-7316-1014-4.