Menhir von Kerloas

Menhir von Kerloas (Bretagne)
Menhir von Kerloas
Menhir von Kerloas
Lokalisierung von Bretagne in Frankreich
Lage des Menhirs in der Bretagne

Der Menhir von Kerloas[1] steht im Pays de Léon zwischen den Orten Plouarzel und Saint-Renan – etwa 200 m westlich des gleichnamigen Bauernhofs – in einer Höhe von 131 m.[2] Er ist – zusammen mit dem Menhir vom Champ-Dolent – der größte unter den noch aufrecht stehenden Menhiren in der Bretagne in Frankreich. Der etwa 9,50 m hohe gebauchte Stein ist seit dem Jahr 1883 als Monument historique anerkannt.[3]

Menhir von Kerloas (Breitseite)
Menhir von Kerloas (Schmalseite)

BeschreibungBearbeiten

Der etwa 150 Tonnen schwere Granitstein wurde aus dem ca. 3 km entfernten Aber Ildut zu seinem jetzigen Standort gebracht. Der Menhir mit zwei breiten und zwei schmalen Seiten hat einen Umfang von etwa 6,20 m an der Basis bzw. knapp 7 m in 3,75 m Höhe und muss einmal deutlich über 10 m hoch gewesen sein. Seine Spitze brach schon vor Jahrhunderten bei einem Unwetter ab – wahrscheinlich ausgelöst durch einen Blitzschlag; die Trümmer wurden lange Zeit auf einem benachbarten Hof „heilig gehalten“. Er ist vollendet geformt und trägt an den beiden Schmalseiten der Basis zwei entfernt phallusartige Reliefs, die möglicherweise erst in späterer Zeit aus dem Granitgestein herausgearbeitet wurden.

Der in die Zeit um 4000 v. Chr. zu datierende Großmenhir ist mit einer Verkeilung gesichert, die vor Jahrzehnten von Schatzsuchern beschädigt wurde. Dabei kamen Keramikscherben zutage, die der älteren Bronzezeit (um 1700 v. Chr.) zuzurechnen sind.

FunktionBearbeiten

Die Funktion aller Menhire ist unklar – die gängigen Vorstellungen reichen vom Zentrum eines Versammlungs- oder Kultplatzes über Landmarken bis hin zu phallischen Fruchtbarkeitssymbolen und astronomischen Interpretationen. Auch Heilkräfte wurden den Steinen zugeschrieben.

Der Menhir von Kerloas war lange Gegenstand eines lokalen Aberglaubens: Junge Paare kamen vor ihrer Vermählung nachts an diesen Ort und rieben ihre Körper an dem Stein, in der Hoffnung, schöne Kinder zu bekommen.

Die großen Menhire am westlichen Rand des Leon, dem nördlichen Teil der bretonischen Halbinsel, sollen nach Meinung einiger Wissenschaftler Teil eines astronomischen Systems gewesen sein. Ihre Bearbeitung und ihr Transport zeugen von hoher handwerklicher und technischer Fertigkeit. Vielleicht sind sie jünger als die urtümlich erscheinenden Großmenhire wie der Menhir Men-Marz bei Brignogan, dessen eine Seite und Sockel unbearbeitet sind.

SonstigesBearbeiten

Der Menhir von Kerloas steht nicht völlig isoliert da, sondern wird mit den beiden Großmenhiren von Kergadiou, 8 km westlich von Plourin-Ploudalmezeau, in Verbindung gebracht. Die beiden Menhire bilden ein nordwestlich ausgerichtetes Steinpaar, das möglicherweise einst eine längere Steinreihe bildete.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Menhir de Kerloas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ker oder quer ist ein bretonischer Appellativ, der häufig als Präfix bei Ortsnamen verwendet wird. Er bedeutet: „bewohnter Ort“.
  2. Menhir von Kerloas – Karte mit Höhenangaben
  3. Menhir de Kerloas, Plouarzel in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Koordinaten: 48° 25′ 35,6″ N, 4° 40′ 45,6″ W