Das Medium coeli (MC) oder die Himmelsmitte (lat.: medium = Mitte, coelum = Himmel (Centrum Medii Caeli, Medium Caelum), griech.: Mesouranema, von mesos „mittlerer“ und ouranos „Himmel“) ist in der Astrologie der in Abhängigkeit von Beobachtungszeitpunkt und -ort bestimmte Schnittpunkt des Meridians mit der Ekliptik. Der Gegenpunkt heißt Imum coeli oder Himmelstiefe.

Schematische Darstellung der Position des MC mit Tagbogen, Längengrad, Himmelsmitte, Horizont, Äquator und Ekliptik (Ausschnitt).

Dem Medium Coeli wird in der astrologischen Horoskop-Deutung eine Bedeutung zugeschrieben.

In der AstrologieBearbeiten

Das Medium Coeli wird in einem Horoskop mit dem „zehnten Haus“ verbunden. Bei einer Geburtshoroskop-Deutung sind damit in der westlichen Astrologie beispielsweise Themen wie Berufsstellung und gesellschaftliche Position, Karriere und Ehrgeiz sowie Ehrungen, Berufung und Ziele, Öffentlichkeit und Leistung angesprochen.[1][2] Das MC symbolisiert – in der Hamburger Schule – auch das Ich, die Persönlichkeit, das eigene Empfinden von sich selbst (Denken, Handeln, Wollen und Vorlieben).[3][4]

Etwa ab dem 4. Jahrhundert setzte sich das MC als die Spitze des 10. astrologischen Hauses allmählich durch.[5]

WeblinksBearbeiten

Medium Coeli in der Astrologie

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Andreas Hergovich: Die Psychologie der Astrologie. Verlag Hans Huber, Bern 2005, S. 76.
  2. Nicolaus Klein: Arbeitsbuch Astrologie. Horoskope systematisch entschlüsselt. Schirner Verlag, Darmstadt, 2004, ISBN 3-89767-168-9, S. 77–78
  3. Alfred Witte: Der progressive Meridian während eines Jahres. In: Astrologische Rundschau, 15. Jahrgang, November 1923, Heft 2, S. 34; nachgedruckt in: Alfred Witte. Der Mensch - eine Empfangsstation kosmischer Suggestionen. Ludwig Rudolph (WITTE-Verlag) Hamburg, 1975, ISBN 3-920807-11-1, Seite 147
  4. Dietrich von Heymann: Wo ist der rote Faden? Leben zwischen Astrologie und Glauben. Lehrian Verlag, Wittnau 1988, ISBN 3-924770-02-6, S. 55, 99–107
  5. Wilhelm Knappich, Walter Koch: Horoskop und Himmelshäuser. 1.Teil: Grundlagen und Altertum. Göppingen 1959.