Hauptmenü öffnen

Max mon amour

Film von Nagisa Ōshima (1986)

Max mon amour (jap. マックス、モン・アムール, Makkusu, Mon Amūru) ist eine französisch-japanisch-amerikanische Koproduktion des japanischen Regisseurs Nagisa Ōshima aus dem Jahr 1986.

Filmdaten
Deutscher TitelMax mon amour
Originaltitelマックス、モン・アムール Max mon amour
ProduktionslandJapan, Frankreich, USA
OriginalspracheEnglisch, Französisch
Erscheinungsjahr1986
Länge97 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieNagisa Ōshima
DrehbuchNagisa Ōshima
ProduktionSerge Silberman
MusikMichel Portal
KameraRaoul Coutard
SchnittHélène Plemiannikov
Besetzung

HandlungBearbeiten

Margaret, die Frau von Peter Jones, eines Angestellten an der britischen Botschaft in Paris, fühlt sich einsam. Dies ändert sich, als sie sich in Max verliebt. Peter kommt der Verdacht, dass ihn seine Frau betrügt und er lässt beide von einem Detektiv überwachen. Da stellt sich heraus, dass Max eigentlich ein Schimpanse ist.

Die völlig verstörte Familie versucht sich nun, mit dem Affen zu arrangieren. Margaret erklärt Peter, er könne, falls er eifersüchtig sei, den Affen töten; er würde ja nicht wegen Mordes belangt. Das Kindermädchen bekommt einen Hautausschlag, den sie auf den Affen zurückführt. Bei einem Familienausflug ins Grüne entwischt ihnen der Affe schließlich.

KritikenBearbeiten

Das Lexikon des internationalen Films bemerkte: „Eine Art Dreiecksgeschichte mit grotesken Zügen, mit der Nagisa Oshima die Fabel vom Untier und der Schönen als Gesellschaftssatire variiert; thematisch ein durchaus interessanter Film über die Liebe, die zur Affenliebe" verkommt, formal aber nicht mehr als eine biedere Salonkomödie.“[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Max mon amour. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet