Hauptmenü öffnen

Mauregard ist ein französischer Fernseh-Sechsteiler von Claude de Givray aus dem Jahre 1970 mit Richard Leduc, Claude Jade, Brigitte Auber, Michel Subor, Marc di Napoli.

Filmdaten
Deutscher TitelMauregard
OriginaltitelMauregard
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1970
Länge360 Minuten
AltersfreigabeFSK 13
Stab
RegieClaude de Givray
DrehbuchClaude de Givray, Bernard Revon
MusikGeorges Delerue
KameraAlbert Schimel
Besetzung

Das Familien-Epos erstreckt sich über 120 Jahre von 1849 bis 1969: Vier Generationen im Schloss Mauregard.

Alles beginnt mit der Heimkehr des totgeglaubten Edelmannes Hippolyte de Mettray (Jacques Berthier) zu seiner Frau Anne-Marie (Gaby Sylvia). Die ist mit dem Landarzt Martin (John Rico) verlobt. Doch der reuige Abenteurer Hippolyte gewinnt Anne-Marie zurück. Gleichzeitig kauft er das Schloss seiner Ahnen, Mauregard, zurück.

Zwanzig Jahre später will Hippolyte seinen Sohn Maxence (Richard Leduc) mit Hélène (Annick Korrigan), der reichen Tochter des benachbarten Marquis, verheiraten. Doch Maxence, verliebt in die Waise Françoise (Claude Jade), verweigert die Geldheirat, die vor allem Mauregard erhalten soll. Françoise und Maxence werden in ihrem Kampf ausgerechnet von Hélène unterstützt.

Weitere zwanzig Jahre später – Hippolyte starb, ohne ein Testament zu hinterlassen – können Maxence (nun: Henri Guisol) und Françoise (nun: Brigitte Auber) das Schloss kaum erhalten.

Eine weitere Generation später kehrt Maxences Neffe Charles-Auguste (Michel Subor) aus dem Ersten Weltkrieg zurück. Zwei Frauen – Agnès (Anne Vernon) und Elise (Marie-Blanche Vergnes) – reißen sich um ihn.

Clément (Marc di Napoli), der Sohn von Charles-Auguste und Elise, kämpft im Zweiten Weltkrieg für die Résistance gegen die Deutschen.

Im letzten Teil kehrt Clément (nun: Jacques Destoop) mit der jungen Carol (Jacky Gee) aus Kanada zurück zum heruntergekommenen Mauregard.

HintergrundBearbeiten

Claude de Givray und Bernard Revon, die Autoren der Saga, waren auch François Truffauts Co-Autoren bei Geraubte Küsse (1968) und Tisch und Bett (1970). Die Hauptdarstellerin beider Filme, Claude Jade, drehte zu jener Zeit sechs Monate in den USA bei Alfred Hitchcock Topas. In drehfreier Zeit übernahm sie die Rolle der Waise Françoise bei ihrer vertrauten "Filmfamilie". Ihr Topas-Ehemann Michel Subor kehrte ebenfalls zwischenzeitlich nach Frankreich zurück und spielte den Charles-Auguste. Gedreht wurde in der Touraine. Während der Dreharbeiten zu "Mauregard" machte Truffaut am Drehort in der Touraine Claude Jade den Heiratsantrag.

WeblinksBearbeiten