Mauerkammergrab von Holzsußra

Mauerkammergrab von Holzsußra nordwestlich von Ebeleben im Kyffhäuserkreis in Thüringen

Das eingesenkte Mauerkammergrab von Holzsußra nordwestlich von Ebeleben im Kyffhäuserkreis in Thüringen wurde im Jahr 1868 östlich vom Fuchsloch entdeckt. Im Jahr 1870 wurde das Kammergrab untersucht.[1]

Totenhütte (Bohlenkammer) und Mauerkammergrab

Das Ost-West orientierte Mauerkammergrab hat ein Kalksteinpflaster und eine 3,7 × 3,1 m große rechteckige Kammer, deren Wände durch senkrecht gestellte Steinplatten gebildet wurden. Das Grab war von einer Steinlage bedeckt, die vermutlich die verstürzte Abdeckung des Holzdaches darstellt.

Zwei zweireihige Schichten wurden gefunden mit je acht Ost-West orientierten Skeletten, die so angeordnet waren, dass die Schädel entlang der Westwand auf dem Pflaster lagen. Darüber fand sich eine übereinstimmende Bestattungslage. Folglich wurden hier mindestens 32 Individuen beigesetzt.[2] In der Kammermitte überlagern sich die Bestattungsreihen. Diese Schädel waren angeblich nach unten gewandt.[3] Brandspuren sind nicht erwähnt.

Die Beigaben waren eine doppelseitige Steinaxt mit parallelen Seiten, ein spitzes Knochenwerkzeug, eine Feuersteinklinge und Reste von mindestens drei Gefäßen, zwei Tassen und wahrscheinlich eine Trommel mit kleinen Lochungen, wie sie auch im Mauerkammergrab von Hornsömmern gefunden wurde.[1]

In der Keramik zeigen sich Einflüsse der Walternienburger und der Bernburger Kultur. Grabbau und Bestattungsweise sind typisch für Bernburger Mauerkammergräber. Nicht belegen lässt sich die von Ulrich Fischer geäußerte Vermutung, dass es sich um gestreckte Skelette handeln könnte.[4] Stattdessen könnte man an Schädeldeponierungen denken, wie sie unter anderem im Mauerkammergrab von Bennungen beobachtet wurden.

LiteraturBearbeiten

  • Hans-Jürgen Beier: Die Grab- und Bestattungssitten der Walternienburger und der Bernburger Kultur (= Neolithische Studien. 3 = Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Wissenschaftliche Beiträge. 1984, 30 = Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Wissenschaftliche Beiträge. Reihe L: Vor- und frühgeschichtliche Beiträge. 19, ISSN 0441-621X). Abteilung Wissenschaftspublizistik der Martin-Luther-Universität, Halle (Saale) 1984 S. 146–147.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Alfred Götze, Paul Höfer und Paul Zschiesche: Die vor- und frühgeschichtlichen Altertümer Thüringens. Curt Kabitzsch (A. Stubers Verlag), Würzburg 1909, (Digitalisat), hier S. 175.
  2. Ulrich Fischer: Die Gräber der Steinzeit im Saalegebiet. Katalog nach Kulturen. In: Vorgeschichtliche Forschungen, 15, De Gruyter, 1956, S. 101.
  3. Ulrich Fischer: Die Gräber der Steinzeit im Saalegebiet. Katalog nach Kulturen. In: Vorgeschichtliche Forschungen, 15, De Gruyter, 1956, S. 99.
  4. Ulrich Fischer: Die Gräber der Steinzeit im Saalegebiet. Katalog nach Kulturen. In: Vorgeschichtliche Forschungen 15. De Gruyter, 1956, S. 272.


Koordinaten fehlen! Hilf mit.