Hauptmenü öffnen

Matthias Gretzschel

deutscher Journalist, Theologe, Publizist und Schriftsteller

Matthias Gretzschel (* 28. Februar 1957 in Ortrand) ist ein deutscher Journalist, Theologe, Publizist und Schriftsteller.[1]

LebenBearbeiten

Matthias Gretzschel wurde in der südbrandenburgischen Kleinstadt Ortrand am Schraden als Sohn eines Pastors geboren und wuchs in Dresden auf. Er absolvierte eine Ausbildung zum Buchhändler. Von 1979 bis 1984 studierte er an der Universität Leipzig Theologie. Im Jahre 1988 folgte dann die Promotion im Fachgebiet Christliche Archäologie und kirchliche Kunst.[1][2]

Während der Wende-Zeit siedelte er kurze Zeit später nach Westdeutschland über. Seit 1990 ist er als Kulturredakteur beim Hamburger Abendblatt tätig.[1][2]

EhrungenBearbeiten

Werk (Auswahl)Bearbeiten

  • Untersuchungen zur bildkünstlerischen Ausstattung evangelisch-lutherischer Kirchenbauten des 19. und frühen 20. Jahrhunderts in Sachsen (Diss.) 1988;
  • Reise-Textbuch Dresden. Ein literarischer Begleiter auf den Wegen durch die Stadt. 1990;
  • Auf Martin Luthers Spuren, 1992;
  • Auf Johann Sebastian Bachs Spuren, 1993;
  • Kirchen in Leipzig, 1993;
  • Die Dresdner Frauenkirche, 1994;
  • Litera-Tour. Spaziergänge durch Hamburg. 1995;
  • St. Michaelis – der Hamburger Michel, 1996;
  • Hamburgs Bücherhallen. Eine Jahrhundertgeschichte. 1999;
  • Bürgersinn und Nächstenliebe. 775 Jahre Hospital zum Heiligen Geist. 2002;
  • Als Dresden im Feuersturm versank, 2004;
  • Goethe in Weimar, 2005;
  • Auf den Spuren von Erich Kästner, 2007;
  • Hagenbeck. Ein zoologisches Paradies. Hundert Jahre Tierpark in Stellingen. 2007;
  • Stille Winkel in Dresden, 2008;
  • Kleine Hamburger Stadtgeschichte, 2008.
  • Was ist das? Was Alltagsdinge aus Puppenstuben verraten, 2018.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Lutz Hagestedt (Hrsg.): Deutsches Literatur-Lexikon. Das 20. Jahrhundert. Band 12. De Gruyter, Berlin; New York; Boston 2008 (Begründet von Wilhelm Kosch).
  2. a b Die Vita Gretzschels auf der Homepage des S. Fischer Verlags, abgerufen am 15. April 2017