Martina Löw

deutsche Soziologin

Martina Löw (* 9. Januar 1965 in Würzburg) ist eine deutsche Soziologin.

Martina Löw

Leben Bearbeiten

Martina Löw wurde 1993 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main bei Marianne Rodenstein mit der Arbeit „Raum ergreifen. Alleinwohnende Frauen zwischen Arbeit, sozialen Beziehungen und der Kultur des Selbst“ promoviert.[1] Die Habilitation erfolgte im Jahr 2000 im Fachbereich Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Für ihr bisheriges Werk, insbesondere für ihre Habilitationsschrift zur Raumsoziologie, erhielt sie den Christian-Wolff-Preis. Von Januar 2002 bis Juli 2013 war sie Professorin für Soziologie an der TU Darmstadt mit den Arbeitsschwerpunkten raumbezogene Gesellschaftsanalyse, Stadt- und Regionalsoziologie sowie Frauen- und Geschlechterforschung. Seither ist sie an der TU Berlin Professorin für Architektur- und Planungssoziologie. Sie ist Sprecherin des Sonderforschungsbereiches 1265: Re-Figuration von Räumen. Im Januar 2023 wurde sie von der Rankingwebsite Academic Influential auf Rang 3 von deren Liste „Influential Women in Sociology From the Last 10 Years“ gesetzt.[2]

Von 2011 bis zum März 2013 war sie Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Seit 2021 ist sie Herausgeberin des Berliner Journals für Soziologie.

Werk Bearbeiten

Im Jahr 2001 veröffentlichte Martina Löw eine Soziologie des Raums. In dem mittlerweile in zahlreiche Sprachen übersetzten Buch, legt sie dar, wie Räume gesellschaftlich hergestellt werden und alltägliches Leben langfristig strukturieren. Löw versteht Raum als eine relationale Anordnung sozialer Güter und Lebewesen, welche durch die Syntheseleistung und das Platzieren dieser Elemente hervorgebracht wird. Ein solcher prozessualer Raumbegriff kontrastiert die zuvor in der Soziologie vorherrschende Auffassung, der zufolge Raum als starrer Hintergrund sozialer Prozesse verstanden werden könne.

Im Bereich der Stadtforschung ist Martina Löw für Entwicklung eines Forschungsansatzes zur Analyse städtischer Eigenlogiken bekannt. Das Konzept Eigenlogik einer Stadt bezeichnet ein komplexes Ensemble an Wissensbeständen und Ausdrucksformen, die in einem strukturellen Zusammenhang stehen, auf regelgeleiteten, routinisierten und über Ressourcen stabilisierten Handlungsformen basieren und Städte zu Sinnprovinzen verdichten.

Von 2008 bis 2013 war Löw Sprecherin des vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft und Kunst im Rahmen der Landes-Offensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) geförderten Schwerpunkts „Eigenlogik der Städte“, einem Kooperationsprojekt der Technischen Universität Darmstadt und der Hochschule Darmstadt. Der Forschungsverbund untersuchte die grundlegenden Strukturen zahlreicher Städte sowie Relationen und Ähnlichkeiten zwischen den Städten. Zentrales methodisches Instrument war dabei der Städtevergleich.

Der Eigenlogik-Ansatz unterscheidet sich entscheidend von anderen Sichtweisen innerhalb der Stadtforschung, die zwar in der Stadt zu forschen, die Stadt als solche jedoch als gegebene, nicht weiter zu untersuchende Größe betrachten. Mit dem Forschungsansatz zur Eigenlogik der Städte wird dagegen die Stadt selbst zum Untersuchungsgegenstand gemacht.

Seit 2018 ist Martina Löw Sprecherin des DFG Sonderforschungsbereichs 1265 „Re-Figuration von Räumen“[3]. Derzeitiger Arbeitsschwerpunkt ist die grundlegende, globale Neu-Ordnung von Räumen in den letzten Jahrzehnten, die sie als Refiguration theoretisch herleitet. Eine Hauptthese der Autorin ist es, dass heute neben der Raumfigur des Territorialraums weitere Raumfiguren handlungsleitend sind. Diese Pluralisierung häufig konflikthaft zueinanderstehender Raumfiguren hat weitreichende Folgen für gesellschaftliches Zusammenleben und führt individuell häufig zu Gefühlen von Überforderung[4]. Gemeinsam mit Jörg Stollmann leitet sie derzeit im Rahmen des SFB 1265 ein Forschungsprojekt zu Smart People: Queere Alltagshandlungen in digitalisierten Lebensräumen[5].

Veröffentlichungen (Auswahl) Bearbeiten

  • 2021 Am Ende der Globalisierung. Über die Refiguration von Räumen [mit Volkan Sayman, Jona Schwerer, Hanna Wolf (Hg.)]. Transkript, Bielefeld 2021, ISBN 978-3-8376-5402-8.
  • 2018 Vom Raum aus die Stadt denken: Grundlagen einer raumtheoretischen Stadtsoziologie. Transkript, Bielefeld, ISBN 978-3-8376-4250-6
  • 2017 Spatial Sociology: Relational Space After the Turn [mit Martin Fuller (Hg.)]. Current Sociology Monographs, 65(4).
  • 2016 The Sociology of Space – Materiality, Social Structures and Action. Cultural Sociology, Palgrave Macmillan, New York, ISBN 978-1-137-48771-1.
  • 2011 Prostitution. Herstellungsweisen einer anderen Welt [mit Renate Ruhne]. Edition Suhrkamp, Frankfurt am Main, ISBN 978-3-518-12632-5.
  • 2008 Die Eigenlogik der Städte. Neue Wege für die Stadtforschung. (= Interdisziplinäre Stadtforschung) [mit Helmuth Berking]. Campus, Frankfurt am Main, ISBN 978-3-593-38725-3.
  • 2006 Einführung in die Soziologie der Bildung und Erziehung. Leske + Budrich/UTB für Wissenschaft, Opladen, ISBN 3-8252-8243-0.
  • 2001 Raumsoziologie. (= Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft). Frankfurt am Main, ISBN 3-518-29106-8.
  • 1993 Raum ergreifen. Alleinwohnende Frauen zwischen Arbeit, sozialen Beziehungen und der Kultur des Selbst. Kleine, Bielefeld.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Martina Löw: Raum ergreifen. Alleinwohnende Frauen zwischen Arbeit, sozialen Beziehungen und der Kultur des Selbst. Kleine, Bielefeld 1993.
  2. Academic Influential Abgerufen am 6. Februar 2023.
  3. Der Sonderforschungsbereich (SFB) 1265 „Re-Figuration von Räumen“ – Einblicke in einen Forschungsverbund zur interdisziplinären Raumforschung | sozialraum.de. Abgerufen am 4. November 2022.
  4. Löw, Martina: Sozialen Wandel verstehen: Refiguration. In: Uta Karstein, Marian Burchardt, Thomas Schmidt-Lux (Hrsg.): Verstehen als Zugang zur Welt. Soziologische Perspektiven. campus, Frankfurt/M 2022, ISBN 978-3-593-51587-8, S. 81–97.
  5. Bartmanski Dominik, Kim Seonju, Löw Martina, Pape Timothy, Stollmann Jörg: Fabrication of space: The design of everyday life in South Korean Songdo. In: Urban Studies. 2022, doi:10.1177/00420980221115051.