Hauptmenü öffnen

Marina Fischer-Kowalski

österreichische Soziologin, Sozialökologin und Hochschullehrerin

Marina Fischer-Kowalski (* 15. Januar 1946 in Wien) ist eine österreichische Soziologin, Sozialökologin und emeritierte Universitätsprofessorin für Soziale Ökologie an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt sowie Gründerin des Instituts für Soziale Ökologie in Wien.[1]

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Die Tochter des Politikers und Schriftstellers Ernst Fischer und dessen Ehefrau, der politischen Aktivistin und Kulturschaffenden Ruth von Mayenburg, promovierte und habilitierte sich im Fach Soziologie. Sie war zunächst wissenschaftlich am Institut für Höhere Studien (Wien) und bei der OECD (Paris) tätig sowie als Gastprofessorin in Australien (Griffith), Dänemark (Roskilde), USA (Yale) und Brasilien (Rio de Janeiro).[2]

Zu ihren Forschungsfeldern zählen schwerpunktmäßig: Soziale Ökologie, Gesellschaftlicher Stoffwechsel, Sustainability transitions, Theorien des sozialen Wandels, Umweltsoziologie, Gesellschaftliche Ressourcennutzung und Umweltinformationssysteme.

Neben anderen Funktionen ist Fischer-Kowalski derzeit Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und Mitglied des Editorial Board des Journal of Industrial Ecology (JIE) sowie der Zeitschrift GAIA.[2] Von 2007 bis 2009 war sie Präsidentin der International Society for Industrial Ecology (ISIE), 2013 bis 2015 Präsidentin der International Society for Ecological Economics (ISEE).[2] Zudem war sie (Mit)gründerin und langjährige Redakteurin der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie.[3]

Wissenschaftlicher BeitragBearbeiten

Fischer-Kowalskis Forschungsinteressen erstrecken sich über verschiedene Disziplinen (darunter Soziologie, Ökonomie, Biologie, Energetik, Geschichte), in denen sie in Teamkollaborationen nach interdisziplinären Lösungen sucht. Ihre Arbeiten haben zu folgenden Forschungsfeldern beigetragen: Zusammenhang von langfristigen sozialen und ökologischen Veränderungen;[4][5] Material- und Energieflussanalysen[6] und Ressourceneffizienz;[7][8] sozialökologische Systemübergänge;[9][10] Energie, Gesellschaft und Arbeit[11] sowie transdisziplinäre Ansätze für sozialökologische Nachhaltigkeitstransformationen.[12]

Fischer-Kowalskis wichtigste Erfolge bestehen in der Etablierung theoretischer Grundlagen und einer Reihe von empirischen Arbeiten auf dem Gebiet der Sozialökologie[13][14][15][16][17] einerseits und andererseits in der Entwicklung international anerkannter methodischer Standards und standardisierter Datenbanken für die Material- und Energieflussrechnung (innerhalb der EU und in Japan sowie auf globaler Ebene).[18][19][20] Diese Daten dienen als biophysische Ergänzung ökonomischer Berichterstattung, und als Abbild der Beanspruchung natürlicher Ressourcen durch wirtschaftliche Aktivität.

AuszeichnungenBearbeiten

Im Oktober 2015 wurde Fischer-Kowalski das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse verliehen.[21]

VeröffentlichungenBearbeiten

Autorin
  • Socioecological Transitions and Global Change. Edward Elgar 2007.
  • Gesellschaftlicher Stoffwechsel und Kolonisierung von Natur. G & B 1997.
  • Halbstarke 1958, Studenten 1968. Eine Generation und zwei Rebellionen. In: Ulf Preuss-Lausitz u. a. (Hrsg.): Kriegskinder, Konsumkinder, Krisenkinder. Zur Sozialisationsgeschichte seit dem Zweiten Weltkrieg. 4. Aufl., Beltz, Weinheim 1990, S. 53–70.
  • Große Freiheit für kleine Monster? Alternativschulen und Regelschulen im Vergleich. Gesellschaftskritik, Wien 1990.
  • Von den Tugenden der Weiblichkeit. Mädchen und Frauen im österreichischen Bildungssystem. Gesellschaftskritik, Wien 1986.
Herausgeberin
  • Gesellschaftlicher Stoffwechsel und Kolonisierung von Natur. Ein Versuch in Sozialer Ökologie. Gordon & Breach, Amsterdam 1997, ISBN 90-5708-018-4
  • Kindergruppenkinder. Selbstorganisierte Alternativen zum Kindergarten. Gesellschaftskritik, Wien 1991, ISBN 3-85115-136-4
  • Öko-Bilanz Österreich Zustand, Entwicklungen, Strategien. Falter, Wien 1988, ISBN 3-462-01884-1
  • Lebensverhältnisse in Österreich. Klassen und Schichten im Sozialstaat. Gemeinsam mit Josef Bucek. Campus, Frankfurt am Main/New York 1980, ISBN 3-593-32691-4
Gesamtliste

ResearchGate

LiteraturBearbeiten

  • Martin Schmid: Fischer-Kowalski, Marina, in: Ilse Korotin, Nastasjsa Stupnicki: Biografien bedeutender österreichischer Wissenschafterinnen. Böhlau, Wien u. a. 2018, ISBN 978-3-205-20238-7, S. 227–242, mit ausführlicher Veröffentlichungsliste (Open-Access-Publikation)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Univ.-Prof. Dr. Marina Fischer-Kowalski. Universität für Bodenkultur Wien, 15. November 2018, abgerufen am 10. Februar 2019.
  2. a b c Curriculum Vitae. Universität für Bodenkultur Wien, 15. November 2018, abgerufen am 10. Februar 2019.
  3. Reichmann, W. (2011). 35 Jahre ÖZS — Eine quantitative Bestandsaufnahme. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 36(3), 7. doi:10.1007/s11614-011-0047-6
  4. Fischer-Kowalski, M., Rovenskaya, E., Krausmann, F., Pallua, I. and Mc Neill, JR (2018). Energy transitions and social revolutions. Technological Forecasting and Social Change. (In Press) doi:10.1016/j.techfore.2018.08.010
  5. Fischer-Kowalski, M., Krausmann, F., & Pallua, I. (2014). A sociometabolic reading of the Anthropocene: Modes of subsistence, population size and human impact on Earth. The Anthropocene Review, 1(1), 8–33. doi:10.1177/2053019613518033
  6. Fischer-Kowalski, M., & Haberl, H. (2015). Social metabolism: A metric for biophysical growth and degrowth (S. 100–138). In: Martinez-Alier,J. and Muradian,R., (Eds.) Handbook of Ecological Economics, Cheltenham, UK and Northampton MA, USA: Edward Elgar. pp. 100-138. doi:10.4337/9781783471416
  7. International Resource Panel, 2016. Global material flows and resource productivity. Authors: Schandl H., Fischer-Kowalski, M., West, J., Giljum, S., Dittrich, M., Eisenmenger, N., Geschke, A., Lieber, M., Wieland, H.P., Schaffartzik, A., Krausmann, F., Gierlinger, S., Hosking, K., Lenzen, M., Tanikawa, H., Miatto, A., Fishman, T. UNEP, Paris.
  8. Fischer-Kowalski, M., Swilling, M., Weizsäcker, E. U. v., Ren, Y., Moriguchi, Y., Crane, W., Krausmann, F., Eisenmenger, N., Giljum, S., Hennicke, P., Kemp, R., Romero L., Paty, and Siriban-Manalang, Anna, B. (2011): Decoupling natural resource use and environmental impacts from economic growth. Nairobi: United Nations Environment Programme.
  9. Turner, B. L., & Fischer-Kowalski, M. (2010). Ester Boserup: An interdisciplinary visionary relevant for sustainability. Proceedings of the National Academy of Sciences, 107(51), 21963–21965. doi:10.1073/pnas.1013972108
  10. Fischer-Kowalski, M., Reenberg, A., Schaffartzik, A. and Mayer, A.(eds.) (2014). Ester Boserup's Legacy on Sustainability - Orientations for Contemporary Research, Dordrecht, Heidelberg, New York, London: Springer.
  11. Fischer-Kowalski, M. and Schaffartzik, A. (2015) Energy availability and energy sources as determinants of societal development in a long-term perspective. MRS Energy & Sustainability : A Review Journal 2, 1-14.
  12. Fischer-Kowalski, M., Xenidis, L., Singh, Simron J., and Pallua, I. (2011): Transforming the Greek Island of Samothraki into a UNESCO Biosphere Reserve. An Experience in Transdisciplinarity. In: GAIA 20(3), pp. 181-190. http://www.oekom.de/fileadmin/zeitschriften/gaia_leseproben/GAIA_2011_3_FischerKowalski.pdf
  13. Fischer-Kowalski, M. and Weisz, H. (1999): Society as Hybrid Between Material and Symbolic Realms. Toward a Theoretical Framework of Society-Nature Interrelation. In: Advances in Human Ecology 8, pp. 215-251.
  14. Fischer-Kowalski, M., Weisz, H., 2016. The Archipelago of Social Ecology and the Island of the Vienna School, in: Haberl, H., Fischer-Kowalski, M., Krausmann, F., Winiwarter, V. (Eds.), Social Ecology. Society-Nature Relations across Time and Space. Springer, Cham, pp. 3–28.
  15. Fischer-Kowalski, M. and Haberl, H. (2007): Socioecological transitions and global change: Trajectories of Social Metabolism and Land Use. Cheltenham, UK, Northampton, USA: Edward Elgar.
  16. Fischer-Kowalski, M. (2015) Social Ecology. In: Wright, J., (Ed.) International Encyclopedia of the Social and Behavioral Sciences, second edition, pp. 254-262. Amsterdam: Elsevier.
  17. Fischer-Kowalski, M. and Haberl, H. (2015) Social Metabolism: A metrics for biophysical growth and degrowth. In: Martinez-Alier,J. and Muradian,R., (Eds.) Handbook of Ecological Economics, Cheltenham, UK and Northampton MA, USA: Edward Elgar. pp. 100-138.
  18. Schandl, H., Fischer-Kowalski, M., West, J., Giljum, S., Dittrich, M., Eisenmenger, N., Geschke, A., Lieber, M., Wieland, H.P., Schaffartzik, A., Krausmann, F., Gierlinger, S., Hosking, K., Lenzen, M., Tanikawa, H., Miatto, A., Fishman, T. (2018). Global Material Flows and Resource Productivity. Forty Years of Evidence. Journal of Industrial Ecology vol.22 no 4, pp. 827-838. doi:10.1111/jiec.12626
  19. Fischer-Kowalski, M., Swilling, M., Weizsäcker, E. U. v., Ren, Y., Moriguchi, Y., Crane, W., Krausmann, F., Eisenmenger, N., Giljum, S., Hennicke, P., Kemp, R., Romero L., Paty, and Siriban-Manalang, Anna, B. (2011): Decoupling natural resource use and environmental impacts from economic growth. Nairobi: United Nations Environment Programme.
  20. Schandl H., Fischer-Kowalski, M., West, J., Giljum, S., Dittrich, M., Eisenmenger, N., Geschke, A., Lieber, M., Wieland, H.P., Schaffartzik, A., Krausmann, F., Gierlinger, S., Hosking, K., Lenzen, M., Tanikawa, H., Miatto, A., Fishman, T. 2016. Global material flows and resource productivity. UNEP, International Resource Panel Paris.
  21. Alpen-Adria-Universität Klagenfurt | Marina Fischer-Kowalski erhält Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse. In: www.aau.at. Abgerufen am 25. Mai 2016.