Hauptmenü öffnen
Marienhospital Gelsenkirchen
Logo
Trägerschaft St. Augustinus Gelsenkirchen
Ort Gelsenkirchen-Ückendorf
Koordinaten 51° 29′ 43″ N, 7° 6′ 6″ OKoordinaten: 51° 29′ 43″ N, 7° 6′ 6″ O
Geschäftsführer Peter Weingarten
Mitarbeiter 1.330 (2005)
Gründung 24. Mai 1869
Website www.marienhospital-gelsenkirchen.de
Marienhospital
Gebäude von Norden

Das Marienhospital Gelsenkirchen, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg-Essen, ist ein Akutkrankenhaus am südlichen Stadtrand von Gelsenkirchen im Stadtteil Ückendorf. Es wird von der St. Augustinus Gelsenkirchen GmbH getragen. Es verfügt über 562 Betten und 1.330 Beschäftigte. Pro Jahr werden 25.100 Patienten stationär und 21.900 Patienten ambulant betreut.(Stand 2005) Im Jahre 2004 wurde dem Marienhospital Gelsenkirchen als zweitem Krankenhaus im Ruhrgebiet das KTQ-Gütesiegel verliehen. Daneben ist die Pflege nach DIN EN ISO 9001:2000 im Januar 2006 zertifiziert worden. Eine Rezertifizierung fand im März 2007 statt.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Als erstes Gelsenkirchener Krankenhaus wurde am 24. Mai 1869 das Hospital Maria Hilf durch den Pfarrer der Augustinus Gemeinde eingeweiht. Im Zuge der Industrialisierung stieg die Bevölkerungszahl Gelsenkirchens in den Folgejahren schnell an. Die damit auch zunehmenden Patientenzahlen brachten das Hospital schon bald an seine Kapazitätsgrenze. An der Kreuzung Kirchstraße/Ringstraße wurde deshalb im Jahr 1872 aus Spenden der Kirchengemeinde St. Augustinus ein neues Haus nach Plänen des Kölner Architekten August Carl Lange errichtet. Seit dem 17. Januar 1873 trägt es den Namen Marienhospital. Trotz ständiger Erweiterungen und Modernisierungen wurde in den 1960er Jahren klar, dass es in seiner betrieblichen und baulichen Form mit den medizinischen und pflegerischen Ansprüchen nicht mehr Schritt halten konnte. Die Propsteigemeinde St. Augustinus erwarb daher im Jahre 1967 ein ehemaliges Zechengelände und ließ durch das Architekturbüro von Nikolaus Rosiny ein modernes Krankenhaus planen.[1] Nach der Grundsteinlegung am 30. November 1972 durch Bischof Franz Hengsbach nahm das auch heute noch bestehende Haus an der Virchowstraße am 29. März 1977 seinen Betrieb auf.
Seit dem 1. August 1996 wird das Marienhospital in der Rechtsform einer GmbH geführt. Die Marienhospital Gelsenkirchen GmbH ist eine Gesellschaft der St. Augustinus Gelsenkirchen GmbH, deren Hauptgesellschafter die Propsteigemeinde St. Augustinus Gelsenkirchen ist.

FachabteilungenBearbeiten

  • Allgemeine Chirurgie (mit Gefäß-, Viszeral-, und Thoraxchirurgie)
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Gastroenterologie
  • Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
  • Plastische Kopf- und Halschirurgie
  • Innere Medizin
  • Kardiologie, Angiologie und Interne Intensivmedizin
  • CPU-Chest Pain Unit
  • Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Pädiatrie/Neonatologie
  • Urologie, Kinderurologie und urologische Onkologie
  • Anästhesie
  • Radiologie

Kinderhospiz Arche NoahBearbeiten

2001 wurde am Marienhospital, als erstes Kinderhospiz im Ruhrgebiet, die Arche Noah eröffnet. Diese Einrichtung für unheilbar erkrankte und schwerbehinderte Kinder und Jugendliche hat sich als Ziel gesetzt, Familien im Umgang mit ihren Kindern zu unterstützen und zu entlasten.

Aus-, Fort- und WeiterbildungBearbeiten

Seit 1976 verfügt das Marienhospital über eine Schule für Kranken- und Kinderkrankenpflege, seit 1978 ist es akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg/Essen.

Anfang 2003 wurde am Marienhospital das Kirchliche Bildungszentrum für Gesundheitsberufe im Revier GmbH eine zentrale Aus-, Fort- und Weiterbildungsstätte für Pflegeberufe in Gelsenkirchen, gegründet.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten