Maison Bonaparte

Museum in Frankreich

Das Maison Bonaparte ist das Geburtshaus von Napoleon Bonaparte in Ajaccio, der Hauptstadt der Insel Korsika. Es wird heute als Museum genutzt.

Maison Bonaparte, 2018
Darstellung des Hauses von 1838
1939
Geburtszimmer Napoleons, 2008

LageBearbeiten

Es befindet sich in der Altstadt von Ajaccio, an der südöstlichen Seite der Gasse Rue Saint-Charles in einer Ecklage an der südlich einmündenden Gasse Rue Letizia. Vor dem Gebäude steht die Büste von Napoleon II.

Architektur und GeschichteBearbeiten

Das Gebäude entstand im frühen 17. Jahrhundert als Herrenhaus. Der zunächst zweigeschossige Bau wurde später auf die heutige Höhe aufgestockt. Die Fassade ist sechsachsig gestaltet. Am 15. August 1769 wurde im Haus der spätere französische Kaiser Napoleon Bonaparte geboren. Einer Anekdote nach, sollen die Wehen bei Napoleons Mutter bei einem Kirchbesuch eingesetzt haben. Sie habe es dann nicht mehr bis in Schlafzimmer geschafft, so dass Napoleon auf einem Sofa zur Welt kam.[1] Der Vater Napoleone, Carlo Buonaparte, ließ 1774 eine Terrasse an das Haus anfügen.

Im Erdgeschoss befindet sich heute die Küche des Hauses, im ersten Obergeschoss sind das Wohnzimmer und Esszimmer untergebracht. Darüber hinaus besteht dort das Arbeitszimmer von Charles Bonaparte und das Zimmer, in dem Napoleon zur Welt gekommen sein soll. Die ursprüngliche Ausstattung ist jedoch weitgehend nicht mehr erhalten. 1793 musste die Familie Bonaparte das Gebäude verlassen. Es kam zu Verwüstungen im Haus. 1797 wurde das Gebäude jedoch an die Mutter Laetitia Ramolino zurückgegeben. Joseph Bonaparte, ein Bruder Napoleons, kümmerte sich um das Gebäude. Die heutige edle Ausstattung des Hauses stammt daher aus der Zeit nach 1797. Auch die Einrichtung des Geburtszimmers geht auf die Zeit um 1800 zurück. Der Schweizer Architekt Samuel-Etienne Meuron wurde mit der Renovierung des dritten Stockwerks beauftragt. Laetitia kehrte 1799 nach Paris zurück. Das zu diesem Zeitpunkt vollständig renovierte Gebäude wurde der Amme Napoleons, Camille Ilari, anvertraut. In der Folgezeit gab es mehrere Eigentumswechsel unter den Erben Napoleons. 1852 wurde Napoleon III. Eigentümer. Er beauftragte den Architekten Alexis Piccard und den Maler Jérôme Maglioli mit der Renovierung des Hauses und versuchte den ursprünglichen Zustand der Einrichtung wiederherzustellen, wobei auch diese heute wieder zerstreut ist.

Die Familie Bonaparte nutzte ursprünglich nur die oberen Geschosse. Das Untergeschoss wurde erst 1860 hinzu erworben. Bis 1923 blieb das Gebäude im Besitz der Familie und ging dann an den französischen Staat. Am 23. April 1924 wurde das Gebäude als Monument historique eingetragen und wird unter der Nummer PA00099066 geführt.

1967 wurde das heutige Museum eingerichtet. Das Museum zeigt viele an Napoleon erinnernde Ausstellungsstücke. So Medaillons mit Locken Napoleons, Reste von Tapeten aus dem Geburtszimmer, Medaillen, eine Nachbildung der Konsulkrone Napoleons und seine Totenmaske. Im Erdgeschoss werden landwirtschaftliche Geräte, darunter eine Olivenpresse, von Landgütern der Familie Bonaparte ausgestellt.[2]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Maison Bonaparte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Maison Bonaparte auf Korsika – Eine Reise in die Kindheit des Kaisers auf www.korsika.de
  2. Maison Bonaparte auf Korsika – Eine Reise in die Kindheit des Kaisers auf www.korsika.de

Koordinaten: 41° 55′ 5″ N, 8° 44′ 18,7″ O