Mainz-Pfälzer-Pfennigverein

ein 1424 gegründeter Münzverein am Mittelrhein

Der Mainz-Pfälzer-Pfennigverein war ein 1424 gegründeter Münzverein am Mittelrhein. Mitglieder waren die Kurfürsten von Mainz und Trier, die auch Mitglieder des Rheinischen Münzvereins waren, die pfälzischen Nebenlinien Pfalz-Simmern und Pfalz-Mosbach, das Bistum Speyer und die Grafschaft Wertheim.[1]

Als Handelsmünze wurde ein Goldgulden (3,5 Gramm schwer) mit einem Feingehalt von zunächst 23 später 19 Karat geprägt; d. h. aus einer Kölnischen Mark wurden zunächst 66 später 76 Gulden geschlagen.[1] Als silberne Groschenmünze für den täglichen Gebrauch wurde der Weißpfennig (2,24 Gramm schwer) geprägt; d. h. aus einer Kölnischen Mark (12 ½ lötiges Silber) wurden 96 Weißpfennige geschlagen.[1] 20 Weißpfennige galten einem Goldgulden.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Heinz Fengler, Gerhard Gierow, Willy Unger: Transpress Lexikon Numismatik. Berlin 1976.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Heinz Fengler, Gerhard Gierow, Willy Unger: Transpress Lexikon Numismatik. Berlin 1976, S. 268.