Ludwig Strobl

österreichischer Beamter, Politiker und Bundesminister

Ludwig Strobl (* 22. Jänner 1900 in Siebenhirten; † 9. Juli 1974 in Wien) war ein österreichischer Genossenschafter, Beamter und Politiker (VF / ÖVP). Während der austrofaschistischen Diktatur war er unter Kurt Schuschnigg Land- und Forstwirtschaftsminister.

LebenBearbeiten

Ludwig Strobl studierte an der Universität für Bodenkultur Wien und wurde zum Dr. rer. nat. promoviert. Er war Urmitglied der katholischen Studentenverbindung K.Ö.H.V. Franco Bavaria Wien (seit 1933 im ÖCV). Er war seit 1931 in der niederösterreichischen Landwirtschaftskammer tätig. Ludwig Strobl war Vater einer Tochter namens Margarete und eines Sohnes namens Thomas-Michael.

Strobl war Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft im Kabinett von Kurt Schuschnigg vom 17. Oktober 1935 bis 14. Mai 1936.[1] Von Januar 1936 bis Februar 1939 war er geschäftsführender Präsident der Grosseinkaufsgesellschaft österreichischer Consumvereine GöC. Von 1937 bis 1969 war er Funktionär im Internationalen Genossenschaftsbund (IGB). Von November 1940 bis Februar 1945 war er Geschäftsführer Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Consumvereine (GEG) in Hamburg. In der Zweiten Republik berief ihn Dr. Karl Renner an die Spitze der GöC zurück. Ende 1949 wechselte er als Generaldirektor zum Verband der ländlichen Genossenschaften Niederösterreichs, von 1967 bis 1970 war er Vorsitzender des Aufsichtsrates der Genossenschaftlichen Zentralbank AG und 1962 bis 1967 zusätzlich Vizepräsident der Nationalbank.[2]

1949 war er zusammen mit Leopold Figl und Bruno Marek Gründungsmitglied des Niederösterreichischen Landesjagdverbandes (NÖ LJV).[3]

ZitatBearbeiten

„Die glücklichste Zeit in meinem Berufsleben war bei der GöC - der Grosseinkaufsgesellschaft österreichischer Consumvereine.[4]

Ludwig Strobl wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof bestattet.

AuszeichnungenBearbeiten

SchriftenBearbeiten

  • Anleitung zur Führung der einfachen landwirtschaftl. Buchführung nach der v. d. Buchstelle d. n.-ö. Landes-Landwirtsch.-kammer ausgearb. Methode, Verlag der niederösterreichischen Landes-Landwirtschaftskammer, 1927
  • Die Kassenbuchführung des Landwirtes, Agrarverlag Wien, 1928
  • Die Rentabilität der österreichischen Landwirtschaft im Jahre 1929 ff., zusammen mit Franz Grünseis
  • Unser Kanzler Dollfuß als Agrarier, Agrarverlag Wien, 1934

LiteraturBearbeiten

  • Erhard Boberski: Dr. Ludwig Strobl, Warenzentrale Österr. Verbände Landwirtschaftl. Genossenschaften WÖV im Eigenverlag, 1970
  • Erhard Boberski: Dr. Ludwig Strobl – Ein Leben im Dienste der wirtschaftlich Schwachen, Wien 1970

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Landwirtschaftsminister der Republik Österreich, AEIOU, eingesehen am 17. Februar 2010.
  2. Peter Höfferer, Florian Jagschitz, Siegfried Rom: 160 Jahre Konsumgenossenschaften in Österreich, Herausgeber: Forschungsverein Entwicklung und Geschichte der Konsumgenossenschaften, Wien 2016, 2. Aufl. S. 29, ISBN 978-3-9501499-7-5.
  3. Über uns. (Nicht mehr online verfügbar.) NÖ Landesjagdverband, archiviert vom Original am 17. Januar 2013; abgerufen am 22. Dezember 2018.
  4. Dr.Ludwig Strobl: Ein Leben für die Genossenschaft, Interview vom 15.Mai 1974 in Wien, CD vom Forschungsverein Entwicklung und Geschichte der Konsumgenossenschaften, Wien
  5. Der ehemalige Minister Dr. Strobl wieder in der Großeinkaufsgesellschaft der Konsumvereine. In: Der fortschrittliche Landwirt. Wochenschrift für praktische Landwirtschaft und Landkultur, 20. Juni 1936, S. 391 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/lht
  6. @1@2Vorlage:Toter Link/www.naturschutzbund.at(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Ehrenzeichen des Naturschutzbund Österreich) , eingesehen am 17. Februar 2010.