Die Ludwig Sievers Stiftung ist eine „Stiftung zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung über Wesen und Bedeutung der freien Berufe“ mit Sitz in Hannover.

Geschichte Bearbeiten

Die Ludwig Sievers Stiftung wurde von Ludwig Sievers, dem damaligen Präsidenten der Ärztekammer Niedersachsen und 1. Vorsitzender der Kassenärztliche Bundesvereinigung, an seinem 70. Geburtstag (27. März 1957) mit dem Namen „Stiftung zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung über Wesen und Bedeutung der freien Berufe“ in Hannover gegründet. Seit dem 80. Geburtstag trägt sie den Namen des Stifters. Sie fördert in einer Schriftenreihe Arbeiten auf dem Gebiet der freien Berufe und unterstützt junge Wissenschaftler, ferner vergibt sie Fördermittel für Gutachten.

Aufgaben der Stiftung Bearbeiten

Stiftungsaufgabe ist die Förderung der wissenschaftlichen Forschung über das Wesen und die Bedeutung der Freien Berufe, insbesondere durch:

  • Förderung von Autoren, die in Fremdverlagen publizieren
  • Herausgabe einer eigenen Schriftenreihe[1][2][3][4]
  • Veranstaltung von Symposien[5]
  • Vergabe des Ludwig-Sievers-Preises
  • Vergabe der Ludwig-Sievers-Medaille

Organe der Stiftung Bearbeiten

Organe der Stiftung (Stand 2018) sind:

Ludwig-Sievers-Preis Bearbeiten

Der Ludwig-Sievers-Preis wird von der Ludwig Sievers Stiftung in unregelmäßigen Abständen für die beste wissenschaftliche Arbeit auf dem Forschungsgebiet der Freien Berufe vergeben. Preisträger sind:

Ludwig-Sievers-Medaille Bearbeiten

Die Ludwig Sievers Stiftung zeichnet Persönlichkeiten, die sich um die Freien Berufe in ganz besonderer Weise verdient gemacht haben, auf der Grundlage eines von ihr erlassenen Statuts mit der Ludwig-Sievers-Medaille aus. Träger der Ehrenmedaille sind

Jahr Preisträger
1962 Theodor Heuss
1972 Friedrich Voges[6]
1980 Volrad Deneke[7]
1982 Werner Zeller[8]
1988 Jürgen W. Bösche[9]
2011 Ulrich Oesingmann[10]
2019 Horst Dieter Schirmer[11]

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Sicherung der ärztlichen Versorgung in Deutschland: Ergebnisse einer bundesweiten Befragung von Ärztinnen und Ärzten im Auftrag der Ludwig-Sievers-Stiftung. Dt. Ärzte-Verl, Köln 2010, ISBN 978-3-943115-06-2 (dnb.de [abgerufen am 18. November 2018]).
  2. Neue freie Berufe in Deutschland: Ergebnisse einer Untersuchung des Instituts für Freie Berufe an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg. Dt. Ärzte-Verl, Köln 2009, ISBN 978-3-943115-08-6 (dnb.de [abgerufen am 18. November 2018]).
  3. Berufsbild und Autonomie von Ärztinnen und Ärzten: ein Forschungsprojekt im Auftrag der Ludwig-Sievers-Stiftung. Dt. Ärzte-Verl, Köln 2008, ISBN 978-3-943115-10-9 (dnb.de [abgerufen am 18. November 2018]).
  4. Wahlverhalten der freien Berufe bei der Bundestagswahl 1998: Ergebnisdokumentation. IFB, Nürnberg 1998 (dnb.de [abgerufen am 18. November 2018]).
  5. Deutscher Ärzteverlag GmbH, Redaktion Deutsches Ärzteblatt: Deutsches Ärzteblatt: Archiv "Berufsrecht der Freien Berufe: Patientenrechte inbegriffen?" (24.12.2001). Abgerufen am 18. November 2018.
  6. Deutscher Ärzteverlag GmbH, Redaktion Deutsches Ärzteblatt: Deutsches Ärzteblatt: Archiv "Ludwig-Sievers-Preis an Dr. med. Friedrich Voges verliehen" (04.01.1973). Abgerufen am 18. November 2018.
  7. Deutscher Ärzteverlag GmbH, Redaktion Deutsches Ärzteblatt: Deutsches Ärzteblatt: Archiv "Zur Verleihung des „Ludwig-Sievers-Preises“ an J. F. Volrad Deneke" (17.04.1980). Abgerufen am 18. November 2018.
  8. Deutscher Ärzteverlag GmbH, Redaktion Deutsches Ärzteblatt: Deutsches Ärzteblatt: Archiv "Verleihungen" (23.04.1982). Abgerufen am 18. November 2018.
  9. Deutscher Ärzteverlag GmbH, Redaktion Deutsches Ärzteblatt: Deutsches Ärzteblatt: Archiv "Jürgen Bösche sechzig Jahre" (03.03.1988). Abgerufen am 18. November 2018.
  10. Deutscher Ärzteverlag GmbH, Redaktion Deutsches Ärzteblatt: Deutsches Ärzteblatt: Archiv "Namen und Nachrichten" (25.03.2011). Abgerufen am 18. November 2018.
  11. Deutsches Ärzteblatt. Band 116, Heft 29/30, (22. Juli) 2019, S. B 1147.