Lucius Cuspius Pactumeius Rufinus

römischer Konsul 142

Lucius Cuspius Pactumeius Rufinus (* ca. 100) war ein römischer Politiker und Senator des 2. Jahrhunderts.

Rufinus stammte aus Pergamon, die Familie der Cuspii war jedoch italischen Ursprungs. Die Pactumeii wiederum waren eine senatorische Familie aus Nordafrika. Rufinus’ mutmaßlicher Vater, Lucius Cuspius Camerinus (Suffektkonsul im Jahr 126), ist erst durch die kürzliche Veröffentlichung von zwei Militärdiplomen bekannt.

Von Kaiser Hadrian in den Senat aufgenommen, wurde Rufinus im Jahr 142 ordentlicher Konsul. Dies ist durch ein Militärdiplom,[1] das auf den 15. Januar 142 datiert ist, belegt.[2][3] Rufinus setzte sich sehr für das Wohl seiner Heimatstadt Pergamon ein. Unter anderem sorgte er für den Ausbau des Kultbezirks des Asklepieions.

Bei Lucius (oder Gaius) Cuspius Rufinus, Konsul im Jahr 197, handelt es sich wohl um einen Enkel des Rufinus.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Militärdiplom des Jahres 142 (RMM 00029).
  2. Barbara Pferdehirt: Römische Militärdiplome und Entlassungsurkunden in der Sammlung des Römisch-Germanischen Zentralmuseums. (= Kataloge vor- und frühgeschichtlicher Altertümer 37), 2 Bände, Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Mainz 2004, ISBN 3-88467-086-7 Band 1, S. 83–85, Nr. 29, Anm. 6.
  3. Werner Eck: Die Fasti consulares der Regierungszeit des Antoninus Pius. Eine Bestandsaufnahme seit Géza Alföldys Konsulat und Senatorenstand In: Studia Epigraphica in memoriam Géza Alföldy, Bonn 2013, ISBN 978-3-7749-3866-3, S. 69–90, hier S. 73 (Online).