Hauptmenü öffnen

Louis-Anne La Virotte

französischer Arzt, Militär und Enzyklopädist

Louis-Anne La Virotte (* 1725 in Nolay; † 3. März 1759 in Paris) war ein französischer Arzt und Enzyklopädist.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben und WirkenBearbeiten

Er studierte zunächst Medizin an der Universität Montpellier. Danach ging er in die Hauptstadt Paris und arbeitete am Journal des sçavans mit.

Er wurde in die Position eines Docteur régent an der Faculté de médecine de Paris gesetzt und war dort für viele Jahre einer der achtzehn königlichen Zensoren, dix-huit censeurs royaux für Naturgeschichte, Medizin und Chemie. Zu Beginn des Siebenjährigen Krieges, im Jahre 1757, trat er in die Armee von Westfalen, armée de Westphalie ein. In den darauffolgenden Jahren ging er an das Hôpital de la Charité. Melchior Grimm sah in ihm eine Person mit viel Wissen und Literaturkenntnissen und sei so für ihn ein starker Geist mit angenehmen Qualitäten gewesen.[2]

Für die Encyclopédie von Denis Diderot und Jean-Baptiste le Rond d’Alembert schrieb er mehrere Artikel über die medizinische Themen.[3][4]

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Observations sur une Hydrophobie spontanée, suivie de la rage. (1757)
  • Découvertes philosophiques de Newton de Maclaurin. (1749)

LiteraturBearbeiten

  • Ferdinand Hoefer: Nouvelle Biographie générale. t. 22 Firmin-Didot, Paris (1862) S. 1019.

WeblinksBearbeiten

  Wikisource: Louis-Anne La Virotte – Quellen und Volltexte (französisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Louis Moréri, Goujet: Le Grand dictionnaire historique ou le Mélange curieux de l'histoire sacrée et profane. Chez les libraires associés, (1759) S. 662
  2. Correspondance de Grimm. 15. März 1759.
  3. The ARTFL Project. University of Chicago
  4. Frank A. Kafker: Notices sur les auteurs des dix-sept volumes de « discours » de l'Encyclopédie. Recherches sur Diderot et sur l'Encyclopédie Year (1989) Volume 7 Issue 7 S. 146