LitPol Link ist eine zweikreisige Drehstromleitung zwischen Litauen und Polen mit einer Kapazität von 500 MW, die auf 1000 MW erhöht werden kann. Sie verbindet das nicht mit dem UCTE-Netz synchronisierte Stromnetz Litauens mit dem Polens. Sie ist in Alytus über eine HGÜ-Kurzkupplung mit dem litauischen Stromnetz verknüpft und wurde etwa zehn Jahre lang diskutiert.[1] Im Dezember 2015 wurde „LitPol Link“ feierlich eröffnet. Seit der Stilllegung des Kernkraftwerks Ignalina war Litauen abhängig von russischen Importen.[2] Die 400-kV-Freileitung führt von der HGÜ-Kurzkupplung Alytus beim litauischen Kruonis bis zum polnischen Umspannwerk Elk Bis. Von den insgesamt 163 km Leitung liegen 112 km in Polen und 51 km in Litauen.[3]

„LitPol Link“

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neue internationale Elektroanschlüsse „LitPol Link“ und NordBalt, Baltische Rundschau, 3. Januar 2016
  2. Litauens Energie-Link nach Europa, Deutsche Welle, 1. Juni 2014
  3. LitPol Link: Summary, abgerufen am 11. Juni 2016.