Hauptmenü öffnen

HGÜ-Kurzkupplung

HGÜ-Anlage, bei der sich beide Stromrichter auf dem gleichen Areal befinden
Stromrichterhalle und Freiluftanlage der ehemaligen Gleichstromkurzkupplung Etzenricht
Kurzkupplung Sakuma Shūhasū Henkansho in Japan

Eine HGÜ-Kurzkupplung, auch als HGÜ-Kurzkopplung, Gleichstromkupplung (GK) oder als Gleichstromkurzkupplung (GKK) bezeichnet, im Englischen Back-To-Back-Station mit der Abkürzung B2B, ist eine Anlage zur Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung, bei der sich beide Stromrichter auf demselben Areal, meist sogar innerhalb desselben Gebäudes befinden und die Länge der Gleichstromleitung daher nur wenige Meter beträgt. HGÜ-Kurzkupplungen werden zur elektrischen Verbindung von Stromnetzen, welche jeweils mit Wechselstrom bzw. Dreiphasenwechselstrom betrieben werden, verwendet.

Der Anwendungsbereich liegt bei der Kupplung von Netzen mit verschiedener Netzfrequenz zwischen 60 Hz und 50 Hz wie in Japan bei dem Higashi-Shimizu Frequency Converter oder in Saudi-Arabien bei der GKK Al Fadhili. Des Weiteren werden HGÜ-Kurzkopplungssysteme bei der Kupplung von Netzen mit verschiedener Frequenz und Phasenzahl als Ersatz für Bahnstromumformerwerke mit rotierenden Maschinen verwendet. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Kupplung von zueinander asynchronen Drehstromnetzen, wie bei der in Russland gelegenen HGÜ-Kurzkupplung Wyborg, welche das russische Stromnetz mit dem finnischen Netz verbindet. In den USA sind HGÜ-Kurzkupplungen ebenfalls verbreitet, da dort vier asynchrone Verbundnetze (kontinentale USA mit Kanada, aber ohne Alaska und Hawaii)[1] existieren. In Mitteleuropa waren bis 1995/96 die GKK Etzenricht, GK Dürnrohr und die GK Wien-Südost in Betrieb, welche durch den Synchronschluss der west- und osteuropäischen Stromnetze überflüssig wurden.

Im Unterschied zu HGÜ-Fernleitungen kann bei HGÜ-Kurzkupplungen wegen der kurzen Leitungslänge die Gleichspannung im Zwischenkreis niedriger gewählt werden, typisch ist eine Gleichspannung im Bereich von 70 kV bis 150 kV. Man wählt sie stets so, dass die Spannung möglichst niedrig bleibt, um die Stromrichterhalle möglichst klein zu halten, aber stets so hoch, dass für die maximale Übertragungsleistung keine Parallelschaltung von Gleichrichtern nötig ist.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: HGÜ-Kurzkupplungen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 11. August 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nerc.com