Hauptmenü öffnen

Die Liste von Luftschiffen enthält eine chronologische Auswahl (nach erster Fahrt) von Luftschiffen (Prallluftschiffe, halbstarre Luftschiffe und Starrluftschiffe).

Inhaltsverzeichnis

ListeBearbeiten

Name Erste Fahrt Hersteller Bemerkungen Bild
Giffard I 24. September 1852 Henri Giffard Dampfkraftgetriebener Propeller  
La France 1884 Arthur Constantin Krebs Elektroantrieb
Wölfert 10. August 1888 Friedrich Hermann Wölfert Antrieb über einen Benzinmotor[1]
Deutschland ca. 1897 Friedrich Hermann Wölfert Am 12. Juni 1897 abgestürzt  
Luftschiff von David Schwarz 3. November 1897 David Schwarz Hülle aus Ganzmetall, beim Erstflug stark beschädigt  
Santos-Dumont No. 1 20. September 1898 Alberto Santos Dumont
Santos-Dumont No. 3 1899 Alberto Santos Dumont  
Santos-Dumont No. 6 1901 Alberto Santos Dumont  
Pax 12. Mai 1902 Augusto Severo de Albuquerque Maranhão Beim Erstflug abgestürzt  
Bradsky 13. Oktober 1902 Otokar von Bradsky-Laboun Beim Erstflug abgestürzt  
Lebaudy 25. Oktober 1902 Lebaudy Frères  
Santos-Dumont No. 9 „La Baladeuse“ 26. Juni 1903 Alberto Santos Dumont  
Santos Dumont Nr. 10 1903 Alberto Santos Dumont  
LZ 2 ca. 1905 Ferdinand von Zeppelin  
Patrie 16. November 1906 Lebaudy Frères  
Liberté 24. Juni 1908 Lebaudy Frères  
Gross-Basenach M I 30. Juni 1908 Groß-Basenach  
Clément-Bayard No. 1 28. Oktober 1908 Astra Clément-Bayard Später in russischen Diensten als Berkut  
LZ 5 26. Mai 1909 Luftschiffbau Zeppelin Zivile Nutzung  
Erbslöh 20. August 1909 Oskar Erbslöh Absturz am 13. Juli 1910  
PL 1 21. September 1909 August von Parseval
PL 3 21. September 1909 Luftfahrzeug-Gesellschaft Als „Versuchsluftschiff“ schon 1906 gefahren  
Zodiac III ca. 1909  
Astra I, später Ville de Pau und Ville de Lucerne ca. 1909 Astra Société de Construction Aéronautique  
F.1 „Leonardo da Vinci“ 1910 Enrico Forlanini
Clément-Bayard No. 2 10. April 1910 Astra Clément-Bayard  
LZ 7 („Deutschland“) 19. Juni 1910 Luftschiffbau Zeppelin Am 28. Juni 1910 abgestürzt  
Morning Post 14. September 1910 Lebaudy Frères  
Willow C 29. Oktober 1910 Ernest Willows  
Clément-Bayard No. 4 ca. 1910 Astra Clément-Bayard  
Siemens-Schuckert I 23. Januar 1911 Siemens-Schuckertwerke  
LZ 14 7. Oktober 1912 Luftschiffbau Zeppelin Erstes deutsches Marineluftschiff  
Spiess 13. April 1913 Joseph Spiess Einziges in Frankreich gebautes Starrluftschiff  
S.L. II 28. Februar 1914 Schütte-Lanz  
PL 25 25. Februar 1915 Luftfahrzeug-Gesellschaft Am 30. März 1916 außer Dienst gestellt  
LZ 104 (L 59) 30. Oktober 1917 Luftschiffbau Zeppelin Als deutsches Militärluftschiff genutzt; am 7. April 1918 über der Straße von Otranto abgestürzt  
LZ 121 „Nordstern“, später umbenannt in „Méditerranée“. 8. Juni 1921 Luftschiffbau Zeppelin Als Reparationsleistung nach Frankreich überführt  
R38 (in den USA ZR-2) 23. Juni 1921 Short Brothers  
ZR-1 („USS Shenandoah“) 4. September 1923 Naval Aircraft Factory  
LZ 126, (in den USA ZR-3 bzw. „USS Los Angeles“) 27. August 1924 Luftschiffbau Zeppelin  
Pilgrim 3. Juni 1925 Goodyear
ZMC-2 19. August 1929 Aircraft Development Corporation Von 1929 bis 1941 betriebenes Ganzmetallluftschiff  
City of Glendale 19. Dezember 1929 Thomas Benton Slate Ganzmetallluftschiff. Kurz vor Beginn der ersten Fahrt zerbarst die Hülle.
ZRS-4 „USS Akron“ 23. September 1931 Goodyear Das Ende der „USS Akron“ mit 74 Toten im Jahre 1935 ist bis in die Gegenwart das schwerste Luftschiffunglück.  
ZRS-5 „USS Macon“ 21. April 1933 Goodyear  
AEREON III 1966 Aereon Corporation Kleines Hybridluftschiff; bei Tests am Boden beschädigt und abgewrackt
MA-1 Ardath ca. 1977
White Dwarf ca. 1984
Spirit of Akron 1987 Goodyear/Loral Prallluftschiff
Voliris 900 (F-WAAN) 26. Juni 2003 Voliris
Sanswire Stratellite 2005 Sanswire Networks unbemanntes Höhenluftschiff, Prototyp
HAV 301 7. August 2012 Northrop Grumman [2][3]  

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Airships – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten