Liste der Mitglieder der Provisorischen Länderkammer der DDR

Wikimedia-Liste

Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Provisorischen Länderkammer der DDR (1949-1950).

Die Provisorische Länderkammer der DDR konstituierte sich am 11. Oktober 1949 in Berlin. Sie wurde am 9. November 1950 offiziell in Länderkammer der DDR umbenannt.

Zusammensetzung nach FraktionenBearbeiten

Fraktion Sitze der DDR-Vertreter Sitze der Berliner Vertreter Sitze gesamt
SED 17 2 19
CDU 7 1 8
LDPD 9 1 10
VdgB 1 - 1
NDPD - 1 1
FDGB - 1 1
SDA - 1 1
gesamt 34 7 41

Zusammensetzung nach LändernBearbeiten

Land Sitze
Mecklenburg 4
Brandenburg 5
Sachsen-Anhalt 8
Sachsen 11
Thüringen 6
gesamt 34
Berlin mit beratender Stimme 7

PräsidiumBearbeiten

AbgeordneteBearbeiten

Name Fraktion Land Funktion Anmerkungen
Luise Bäuml SED Sachsen MdL Sachsen, FDJ-Funktionärin
Erich Besser SED Sachsen-Anhalt MdL Sachsen-Anhalt im Frühjahr 1950 Parteiausschluß wegen Trotzkismusvorwurf, am 10. Juni 1950 verhaftet[1]
Elli Brandt SED Sachsen-Anhalt
Fritz Brauer CDU Brandenburg MdL Brandenburg, MdPV, Beisitzer im CDU-Hauptvorstand am 28. April 1950 vom Landtag Brandenburg nachgewählt für den Abg. Schleusener
Fritz Buchwald SED Sachsen MdL Sachsen, FDGB-Funktionär
Otto Buchwitz SED Sachsen Präsident des Sächsischen Landtages, Alterspräsident der Provis. Volkskammer, Mitglied des Parteivorstandes der SED
Elfriede Dierlamm LDPD Sachsen MdL Sachsen im Frühjahr 1950 Parteiausschluß, daraufhin Flucht nach Westdeutschland
Wilhelm Döring LDPD Thüringen MdL Thüringen, stellvertr. LDPD-Landesvorsitzender
Friedrich Ebert SED Berlin MdL Brandenburg, Oberbürgermeister von Ostberlin, MdPV, Politbüromitglied
Helmut Enke CDU Sachsen-Anhalt am 17. Mai 1950 als Nachfolger des Abg. Warnke vorgestellt
Richard Eyermann SED Thüringen MdL Thüringen
Friedrich Fellenberg SED Mecklenburg MdL Mecklenburg, Mitglied im SED-Landesvorstand
August Frölich SED Thüringen Präsident des Thüringischen Landtages, MdPV
Heinrich Gillessen CDU Thüringen MdL Thüringen, Landesminister für Handel und Versorgung im Spätsommer 1950 Flucht nach Westdeutschland, ein Nachfolger wurde nicht mehr gewählt
Arnold Gohr CDU Berlin stellvertr. OB von Ostberlin und Stadtrat, Mitglied des CDU-Hauptvorstandes, MdPV
Friedrich-Wilhelm Heilmann SED Thüringen MdL Thüringen
Werner Hering LDPD Sachsen Leiter des Statistischen Landesamtes in Dresden als Nachfolger für Abg. Uhle am 27. April 1950 vom Sächs. Landtag gewählt
Hans Jendretzky SED Berlin MdPV
Wilhelm König LDPD Thüringen MdL Thüringen
Olga Körner SED Sachsen MdL Sachsen, Mitglied des Parteivorstandes der SED
Hellmut Köster CDU Sachsen MdL Sachsen
Frieda Krüger SED Berlin FDGB-Funktionärin
Richard Kunisch CDU Sachsen-Anhalt Landesminister für Finanzen 4. Februar 1950 Flucht nach Westberlin, Mandatslöschung am 10. Februar 1950
Arno von Lenski NDPD Berlin
Margarete Langner SED Brandenburg MdL Brandenburg
Reinhold Lobedanz CDU Mecklenburg MdL Mecklenburg, MdPV
Otto Meier SED Brandenburg Präsident des Landtages von Brandenburg, Mitglied des Parteivorstandes der SED
Carl Moltmann SED Mecklenburg Präsident des Landtages von Mecklenburg, Mitglied des Parteivorstandes der SED
Carl Mühlmann LDPD Brandenburg MdL Brandenburg, stellvertr. OB von Potsdam
Hans Müller SDA Berlin Vorsitzender der SDA, MdPV Mandatsniederlegung am 24. Januar 1950
Hans Müller-Bernhardt LDPD Sachsen MdL Sachsen im Sommer 1950 Mandatsniederlegung
Robert Neddermeyer VdgB Brandenburg MdL Brandenburg Hospitant der SED-Fraktion
Wilhelm Rexrodt LDPD Sachsen-Anhalt stellvertr. LDPD-Landesvorsitzender
Gerhard Rohner CDU Sachsen Landesminister für Finanzen, MdL Sachsen, MdPV Mandatsniederlegung am 10. Februar 1950, Flucht nach Westdeutschland
Frank Schleusener CDU Brandenburg MdL Brandenburg am 28. Februar 1950 Bekanntgabe der Mandatsniederlegung, am 29. März 1950 Verhaftung, am 3. April in der Haft verstorben
Arthur Schliebs SED Sachsen MdL Sachsen
Reinhold Schwarz LDP Berlin 1. Landesvorsitzender der LDP in Berlin
Kurt Schwarze LDPD Sachsen-Anhalt MdL Sachsen-Anhalt, MdPV
Friedrich Paul Selbmann LDPD Sachsen MdL Sachsen ab 10. August 1950 Nachfolger für Abg. Müller-Bernhardt
Frida Stolzenbach CDU Sachsen-Anhalt Nachfolgerin für den Abg. Kunisch
Max Suhrbier LDPD Mecklenburg Landesminister für Finanzen, MdL Mecklenburg
Reinhard Uhle LDPD Sachsen Landesminister für Land- und Forstwirtschaft, MdL Sachsen im März 1950 Flucht in den Westen
Carl Ulbricht CDU Sachsen Landesminister für Finanzen Nachfolger für Gerhard Rohner
Brunislaus Warnke CDU Sachsen-Anhalt MdL Sachsen-Anhalt im Frühjahr 1950 Flucht nach Westdeutschland
Otto Weber SED Sachsen-Anhalt Ministerialrat der Provinzialregierung Sachsen-Anhalt
Max Weitz SED Sachsen Landrat von Hoyerswerda
Adam Wolfram SED Sachsen-Anhalt Präsident des Landtages von Sachsen-Anhalt, MdPV
Johannes Zetzschke LDPD Sachsen MdL Sachsen, stellvertr. OB von Riesa Nachfolger für Abg. Dierlamm

AnmerkungenBearbeiten

  1. laut Thiem findet sich in den Protokollen kein Hinweis auf Bessers Verhaftung

QuellenBearbeiten