Liste der Bischöfe von Šibenik

Wikimedia-Liste

Die folgenden Personen waren Bischöfe des Bistums Šibenik (Kroatien):

  • Martin I. Arbesano, O.F.M. (1298 – 1318 oder 1319)
  • Crisogono Fanfoni (1319–?)
  • Martin II. (?–1344)
  • Tolon de Tolono (1344–?)
  • Matteo Cernota (1357–?)
  • Bonifatius von Ravenna (1380–?)
  • Antonio da Ponte (1395–1402; auch Bischof von Concordia)
  • Deodato Bogdano Pulsich
  • Giorgio Sisgorich (1440–?)
  • Urbano Vignaco (1454–?)
  • Luca de Tollentis (1469 – um 1490)
  • Francesco Quirini (1491–1495)
  • Bartolomeo Bonini (1495–?)
  • Giovanni Stafileo (1512–1528)
  • Giovanni Lucio Stafileo (1528 – um 1557)
  • Girolamo Savorgnano (1557–?)
  • Luca Spingaroli, O.P. (1574–?)
  • Vincenzo Bassi (1589–1598; auch Bischof von Andria)
  • Vincenzo Arrigoni, O.P. (1598 – 1626 oder 1627)
  • Giovanni Paolo Savio (1627–1628; auch Bischof von Feltre)
  • Giovanni Tommaso Malloni, C.R.S. (1628–?)
  • Luigi Marcello, C.R.S. (1635–1653; auch Bischof von Pola)
  • Natale Carideo (1654–?)
  • Gian Domenico Callegari (1676–1722)
  • Carlo Antonio Donadoni, O.F.M.Conv. (1723–?)
  • Giuseppe Carlo Zbisko (1755–?)
  • Girolamo Bonacich (1759–?)
  • Giovanni Pettani (1764–?)
  • Nicola Disnico (1767–?)
  • Giuseppe Pierer (1779–?)
  • Felice Venanzio Scotti (1784–?)
  • Michele Spalatin (1796–?)
  • Sedisvakanz (?–1827)
  • Filippo Domenico Bordini (1827–1839; auch Bischof von Hvar)
  • Luigi Pini (1839–1844; auch Bischof von Split-Makarska)
  • Giovanni Bercich (1846–?)
  • Pietro Alessandro Doimo Maupas (1855–1862; auch Erzbischof von Zadar)
  • Ivan Zaffron (Zoffran) (1863–1872; auch Bischof von Dubrovnik)
  • Antonio Innocente Giuseppe Fosco (1876–1894)
  • Giovanni Maiorosy (1885–?)
  • Matteo Zannoni (1895–1903)
  • Vincenzo Pulišić (1903–1910; auch Erzbischof von Zadar)
  • Luca Pappafava, O.F.M.Conv. (1911–1918; auch Bischof von Hvar)
  • Girolamo Maria Mileta (1922–1947)
  • Ćiril Banić (1961–1961)
  • Josip Arnerić (1961–1986)
  • Anton Tamarut (1986–1987)
  • Srećko Badurina, T.O.R. (1987–1996)
  • Ante Ivas (1997 – heute)