Limmatschiff

Fahrgastschiffe, die auf der Limmat und dem Zürichsee fahren

Die Limmatschiffe (auch Limmatboote) sind drei baugleiche Fahrgastschiffe, die in Zürich auf der Limmat und dem Zürichsee fahren. Sie werden von der Zürichsee-Schiffahrtsgesellschaft (ZSG) betrieben.

Felix, Regula, Turicum
Die MS «Felix» auf dem Zürichsee
Schiffsdaten
Flagge Schweiz Schweiz
Schiffstyp Eindeck-Motorboot
Heimathafen Zürich
Bauwerft Bodan-Werft, Kressbronn[1]
Übernahme 1992/93[1]
Verbleib in Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
19,4[1] m (Lüa)
Breite 3,8[1] m
Verdrängung 27[1]
 
Besatzung 2[1]
Maschinenanlage
Maschinen-
leistung
2 × 58 kW[1]
Propeller 2 Schottel-Ruderpropeller[1]

GeschichteBearbeiten

Die Geschichte der Limmatboote geht zurück auf die Gartenbauausstellung 1959. Die Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft übernahm im Anschluss an die 1. Schweizerische Gartenbau-Ausstellung drei Grachtenboote. Dies war der Beginn der modernen Limmatschifffahrt. 1992/93 wurden die drei Grachtenboote durch die drei Limmatschiffe «Turicum», «Felix» und «Regula» ersetzt.[2]

Im Jahr 2023 wird die Zürichsee-Schiffahrtsgesellschaft die dreissig Jahre alten Limmatboote durch Schiffe mit vollelektrischem Antrieb ersetzen.[3]

NamengebungBearbeiten

Zwei der Limmatschiffe wurden nach den Zürcher Stadtpatronen Felix und Regula benannt. Felix und Regula starben bei der diokletianischen Christenverfolgung als Märtyrer. Bis zur Reformation wurden Felix und Regula in Zürich verehrt und das Grossmünster, die Wasserkirche sowie das Fraumünster sind ihnen gewidmet. Sie gelten als die Stadtheiligen von Zürich. Das dritte Boot trägt den römischen Namen der Stadt Zürich «Turicum».

AufbauBearbeiten

Die Limmatboote tragen verschiedene Namen, sind aber sonst identisch. Sie haben eine Länge von 19,4 m und sind 3,8 m breit. Sie sind für 51 Personen vorgesehen. Das Boot ist mit verglasten Dächern ausgestattet, die eine Panoramasicht ermöglichen. An Bord der Limmatboote gibt es keine Toilette, keine Beförderung von Velos und keine Gastronomie. Die bisherigen Boote sind nicht rollstuhlgängig.

Ersatz durch ElektroschiffeBearbeiten

Die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft wird die dreissigjährigen Limmatboote ersetzen. Antriebsmotor und Getriebe haben das Ende ihrer Lebensdauer erreicht, deshalb lohnt sich eine Sanierung nicht mehr. Die neuen 22,5 m langen und 3,8 m breiten Modelle werden über einen vollelektrischen Antrieb verfügen, rollstuhlgerecht und für 61 Personen vorgesehen sein. Das erste Schiff wurde im Juni 2022 von der Bauwerft der Fa. Ostseestaal in Stralsund nach Zürich überführt.[4] Mit dem Ersetzen der alten Boote werden hundert Tonnen CO2 im Jahr gespart und zusätzlich auch Betriebs- und Unterhaltskosten.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h Factsheet Limmatboote, Zürichsee-Schifffahrt, abgerufen am 21. Juni 2022
  2. Matthias Scharrer: Historische Schifffahrtspläne für die Limmat, die bachab gingen. In: Limmattaler Zeitung. 18. Juli 2018, abgerufen am 31. Mai 2022.
  3. a b Lena Schenkel: Zürich erhält bald neue Limmatboote mit Elektroantrieb. In: nzz.ch. 19. November 2019, abgerufen am 31. Mai 2022.
  4. Joshua Wygand: E-Fahrgastschiff für den Zürichsee · Ostseestaal liefert erstes Binnenfahrgastschiff für ZSG · Zwei typgleiche Neubauten folgen. In: Täglicher Hafenbericht vom 21. Juni 2022, S. 6