Lietuvos laisvės sąjunga (liberalai)

Lietuvos laisvės sąjunga (liberalai) (LLS; deutsch „Litauische Freiheitsunion (Liberale)“) war eine liberale Partei in Litauen, geleitet von Artūras Zuokas. Sie wurde am 12. Juli 2014 nach dem Zusammenschluss von Liberalų ir centro sąjunga (LCS) und „Sąjunga TAIP“ gegründet. Sie fusionierte am 6. Juni 2020 mit der rechtspopulistischen Partei Tvarka ir teisingumas zu Laisvė ir teisingumas („Freiheit und Gerechtigkeit“).

Lietuvos laisvės sąjunga (liberalai)
Litauische Freiheitsunion (Liberale)
Artūras Zuokas1.JPG
Partei­vorsitzender Artūras Zuokas
Stell­vertretender Vorsitzender Miroslavas Monkevičius, Dalia Štraupaitė, Rasa Jaškevičienė, Regimantas Čiupaila, Aldona Šventickienė, Vidmantas Valinčius, Sigitas Šiupšinskas
Entstehung durch Fusion von Liberalų ir centro sąjunga und „Sąjunga TAIP
Gründung 12. Juli 2014
Gründungs­ort Vilnius
Fusion 6. Juni 2020
(aufgegangen in: Laisvė ir teisingumas)
Haupt­sitz Vilnius
Aus­richtung Liberalismus
Farbe(n) Gelb, Blau

PolitikerBearbeiten

LLS-Politiker leiteten als Bürgermeister die Stadtgemeinde Vilnius (bis 2015), Gemeinde Visaginas, Gemeinde Elektrėnai, Rajongemeinde Švenčionys und Gemeinde Kazlų Rūda. Daneben waren drei LLS-Mitglieder als Vizebürgermeister und vier als Direktoren der Gemeindeverwaltungen tätig. Unter den Mitgliedern ist auch Žilvinas Šilgalis, ehemaliges Mitglied im Seimas.[1]

LeitungBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistik (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive)
  2. Info