Leo von Stocken

preußischer Generalleutnant
(Weitergeleitet von Leopold von Stocken)

Leo von Stocken bei dem Infanterie-Regiment Nr. 377

Leo August Eduard Stocken, seit 1871 von Stocken (* 7. Mai 1862 in Berlin; † 22. Dezember 1926) war ein preußischer Generalleutnant.

LebenBearbeiten

HerkunftBearbeiten

Er war der Sohn des späteren preußischen Generalleutnants Eduard von Stocken (1824–1897) und dessen Ehefrau Maria Hedwig, geborene Quassowski (1832–1906). Sein Vater war aufgrund seines tapferen Verhaltens während des Deutsch-Französischen Krieges am 16. Juni 1871 in den erblichen preußischen Adelsstand erhoben worden.[1]

MilitärkarriereBearbeiten

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs war Generalmajor von Stocken Generalstabschef des IV. Armeekorps an der Westfront.[2] Vom 24. Dezember 1914 bis 6. Oktober 1915 war er Kommandeur der 81. Reserve-Division und nahm im Rahmen des XXXXI. Reserve-Korps in Galizien an der Schlacht von Gorlice-Tarnow teil. Vom 3. März 1916 bis zum 22. November 1917 kommandierte er die 10. Landwehr-Division.[3]

FamilieBearbeiten

Stocken hatte sich am 27. Oktober 1884 mit Anna von Steinkeller (* 20. März 1866) verheiratet. Aus der Ehe ging der Sohn Eduard Erich (* 15. April 1891 in Berlin) hervor.[4]

WeblinksBearbeiten

Commons: Leo von Stocken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kurt von Priesdorff: Soldatisches Führertum. Band 10, Hanseatische Verlagsanstalt Hamburg, o. O. [Hamburg], o. J. [1942], DNB 986919810, S. 177, Nr. 3151.
  2. Reichsarchiv: Der Weltkrieg 1914–1918. Band I: Die Grenzschlachten. E.S. Mittler & Sohn. Berlin 1925, Kriegsgliederungen S. 667–668.
  3. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 190
  4. Marcelli Janecki, Preußisches Heroldsamt (Hrsg.): Handbuch des Preußischen Adels. Erster Band, E.S. Mittler & Sohn, S. 554.