Leonore Auerbach

deutsche Politikerin

Leonore Auerbach (* 5. August 1933 in Amsterdam; auch: Lore Auerbach) ist eine deutsche Politikerin. Als Abgeordnete der SPD gehörte sie während der 11. und 12. Wahlperiode dem Niedersächsischen Landtag an. Sie war Bürgermeisterin von Hildesheim.

Leonore Auerbach (2005)

LebenBearbeiten

Auerbach wurde während der politischen Emigration ihrer Eltern in Amsterdam geboren. Ihr Vater war aus jüdisch-orthodoxen Elternhaus und SPD-Mitglied. Nach Beginn des Zweiten Weltkriegs floh die Familie im Oktober 1939 weiter nach England. Nach Kriegsende kehrte Auerbach mit der Familie im Oktober 1946 nach Deutschland zurück. Ihr Abitur legte sie 1951 in Hannover ab und begann dort ihr Studium an der Pädagogischen Hochschule mit dem Vertiefungsfach Musik.

Von 1953 bis 1956 war Auerbach als Lehrerin an der Pestalozzi-Schule in Hannover-Linden tätig. Sie begann 1956 ein Zweitstudium Realschullehramt Musik und Englisch an der Akademie für Musik und Theater (ab 1958: Hochschule für Musik und Theater) (staatliche Musikschullehrerprüfung in den Fächern Blockflöte sowie Jugend- und Volksmusik [heute wohl: Elementare Musikerziehung]) und baute im Anschluss die Zweigstelle Hannover-Linden der Jugendmusikschule Hannover auf. Ab 1962 leitet Auerbach die von ihr gegründeten Musikschule in Hildesheim. 1954–1970 hatte sie einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Theater Hannover für Didaktik der musikalischen Grundausbildung. Von 1969 bis 1986 war Auerbach als Lehrerin an der Fachschule für Sozialpädagogik in Hildesheim tätig, machte 1971–1974 ei theoretisches Fortbildungsstudium bei der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie und studierte berufsbegleitend an der Pädagogischen bzw. Wissenschaftlichen Hochschule Kulturpädagogik mit dem Abschluss der Diplom-Kulturpädagogin.

Auerbach wurde im Jahr 1951 Mitglied der SPD und später stellvertretende Vorsitzende des SPD-Stadtverbandes in Hildesheim. 1960 trat sie der Arbeiterwohlfahrt bei. Auerbach wurde Aufsichtsratsmitglied des Stadttheaters Hildesheim. Sie war Mitglied des Kuratoriums der Weinhagenstiftung in Hildesheim. Auerbach war 1985–1994 der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Chorverbände und 1988–2000 Bundesvorsitzende des Arbeitskreises Musik in der Jugend sowie 1981–1990 Vizepräsidentin des Landesmusikrates Niedersachsen. Sie war zudem kooptiertes Mitglied des Vorstandes der Landesarbeitsgemeinschaft der Fachschulen für Sozialpädagogik und Vizepräsidentin des Deutschen Musikrates von 1991–2000 sowie 1987–2002 Vorsitzende des Beirates der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel.

Politisch war sie 1972–1991 Ratsfrau und wurde im Jahr 1976–1991 Erste Bürgermeisterin der Stadt Hildesheim. In der 11. und 12. Wahlperiode war sie Mitglied des Niedersächsischen Landtages vom 21. Juni 1986 bis 20. Juni 1994. Sie wurde Schriftführerin des Niedersächsischen Landtages vom 9. Juli 1986 bis 20. Juni 1990 und war Vorsitzende des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst vom 27. Juni 1990 bis 20. Juni 1994.

Leonore Auerbach ist die Tochter von Walter Auerbach.

AuszeichnungenBearbeiten

SchriftenBearbeiten

  • mit Maria Behnke: Hildesheim cathedral. Bernward, Hildesheim 1980, ISBN 3-87065-185-7.
  • Musikalische Grundausbildung: Beiträge zur Didaktik (Die Musikschule; Band 3: Bausteine für Musikerziehung und Musikpflege). Schott, Mainz, London, New York 1974, ISBN 3-7957-1027-8.
  • Hören lernen, Musik erleben: 100 Spiele und Beschäftigungen zur Vermittlung musikalischer Grundfertigkeiten. Anleitung für die musikalische Arbeit im Kindergarten und in der Vorschulgruppe, verwendbar auch in der Familie, im Kinderheim, in der ersten Klassen der Grundschule und in der Grundausbildung an Musikschulen. Möseler, Wolfenbüttel, Zürich 1972.
  • Musikalische Grundausbildung in der Musikschule. Schott, Mainz, London, New York, Tokio.

LiteraturBearbeiten

  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946–1994. Biographisches Handbuch. Hrsg. vom Präsidenten des Niedersächsischen Landtages. Niedersächsischer Landtag, Hannover 1996.
  • Matthias Pasdzierny: Wiederaufnahme? Rückkehr aus dem Exil und das westdeutsche Musikleben nach 1945, München 2014.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ehrendoktorwürde für Lore Auerbach (Memento des Originals vom 7. August 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uni-hildesheim.de, Webseite der Universität Hildesheim vom 8. Juli 1994, abgerufen am 31. Juli 2010
  2. Martin Hartmann/Stadtarchiv Hildesheim: Hildesheimer Chronik 1995 (PDF; 261 kB), S. 17, abgerufen am 31. Juli 2010
  3. Trägerschaft & Gremien, Website der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel, abgerufen am 31. Juli 2010
  4. Webseite der Preisträger 2008 des Praetorius Musikpreis@1@2Vorlage:Toter Link/www.praetoriusmusikpreis.niedersachsen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , abgerufen am 29. Juli 2010
  5. Die Stadt Hildesheim hat zwei neue Ehrenbürger, in: Hildesheimer Allgemeine Zeitung vom 26. April 2005, abgerufen am 31. Juli 2010