Lentechi

Siedlung in Georgien

Lentechi (georgisch ლენტეხი) ist eine Kleinstadt (georgisch Daba) in der georgischen Region Ratscha-Letschchumi und Niederswanetien. Sie ist Verwaltungssitz der gleichnamigen Munizipalität Lentechi und hat etwa 947 Einwohner (Berechnung 2014).

Lentechi
ლენტეხი
Staat: GeorgienGeorgien Georgien
Region: Ratscha-Letschchumi und Niederswanetien
Munizipalität: Lentechi
Koordinaten: 42° 47′ N, 42° 44′ OKoordinaten: 42° 47′ N, 42° 44′ O
Höhe: 760 m. ü. M.
 
Einwohner: 947 (2014)
 
Zeitzone: Georgian Time (UTC+4)
 
Gemeindeart: Kleinstadt
Lentechi (Georgien)
Lentechi
Lentechi

LageBearbeiten

Der Ort liegt inmitten der Berge des Großen Kaukasus, gut 200 km Luftlinie nordwestlich der Landeshauptstadt Tiflis und 45 km nordwestlich der Regionshauptstadt Ambrolauri am rechten Ufer des Zcheniszqali, eines rechten Rioni-Nebenflusses, oberhalb der Einmündung der beiden rechten Zuflüsse Laskadura und Cheledula. Das Tal des Zcheniszqali bildet den südlichen Teil der historischen Provinz Swanetien, genannt Niederswanetien (Kwemo Swaneti), eingeschlossen zwischen dem über 3000 m hohen Letschchumi-Gebirge im Südosten und dem bis zu 4009 m (Laila-Lelechi, 20 km nordwestlich von Lentechi) hohen Swanetischen Gebirge. Letzteres grenzt im Norden Niederswanetien von Oberswanetien (Semo Swaneti) ab, das mit seinem Hauptort Mestia heute Teil der Region Mingrelien und Oberswanetien ist.

GeschichteBearbeiten

Das Dorf Lentechi erhielt als Verwaltungszentrum eines Rajons der Georgischen SSR 1969 den Status einer Siedlung städtischen Typs (entsprechend dem heutigen daba, Kleinstadt).

Einwohnerentwicklung
Jahr Einwohner
1959 854
1970 1772
1979 1873
1989 1995
2002 1739
2014 947

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Im Gebiet gibt es eine Reihe von georgisch-orthodoxen Kirchengebäuden aus der 9. bis 11. Jahrhundert. In Lentechi selbst befindet sich die Burg Laraschi der mingrelischen Fürstenfamilie Dadiani. Der Ort besitzt ein Heimatmuseum.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

In der Umgebung von Lentechi wird Landwirtschaft für die lokale Versorgung betrieben. Eine gewisse Rolle spielt der Tourismus: der Ort ist Ausgangspunkt für Bergtouren. Der Bau eines Hotels ist geplant.

Lentechi ist an das georgische Straßennetz über die Nationalstraße Sch15 (შ15) angebunden, die – zunächst durch das Tal des Zcheniszqali – über Zageri und Zqaltubo, wo sich die nächstgelegene Bahnstation befindet, in die gut 100 km entfernte Großstadt Kutaissi führt. In der anderen Richtung verläuft die Straße von Lentechi das Flusstal aufwärts zu den höher gelegenen Ortschaften Niederswanetiens, um als Nationalstraße Sch7 (შ7) über den 2623 m hohen Sagaropass in das obere Enguri-Tal zu wechseln, das bereits zu Oberswanetien gehört (der Abschnitt über den Pass ist ein schwer befahrbarer, unbefestigter Fahrweg).

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

  • Tengis Sigua (1934–2020), Politiker, Premierminister der Georgischen SSR sowie des unabhängigen Georgiens 1990–1993

WeblinksBearbeiten