Lefktro

Gemeinde in Griechenland
(Weitergeleitet von Lefktron)
Gemeindebezirk Lefktro
Δημοτική Ενότητα Λεύκτρου
(Λεύκτρο)
Lefktro (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Peloponnes

f6

Regionalbezirk: Messenien
Gemeinde: Dytiki Mani
Geographische Koordinaten: 36° 51′ N, 22° 16′ OKoordinaten: 36° 51′ N, 22° 16′ O
Höhe ü. d. M.: 5 - 10 - 620 m
Trachila - Kardamyli - Saidona
Fläche: 222,981 km²
Einwohner: 4.699 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 21,1 Ew./km²
Code-Nr.: 440201
Gliederung: f12f1219 Ortsgemeinschaften
Lage in der Gemeinde Dytiki Mani und im Regionalbezirk Messenien
Datei:DE Lefktrou.svg

Lefktro (griechisch Λεύκτρο (n. sg.)) ist seit 2011 ein Gemeindebezirk der Gemeinde Dytiki Mani in der griechischen Region Peloponnes. Er ging aus der gleichnamigen, seit 1997 bestehenden Gemeinde hervor. Das Gebiet des Gemeindebezirks liegt in der so genannten Äußeren Mani, dem mittleren Finger der Halbinsel Peloponnes. Verwaltungssitz war der Ort Kardamyli.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Der Gemeindebezirk ist in 19 Ortsgemeinschaften untergliedert.

Ortsgemeinschaft griechischer Name Code Fläche (km²) Einwohner 2001 Einwohner 2011 Dörfer und Siedlungen Lage
Kardamyli Τοπική Κοινότητα Καρδαμύλης 44020101 06,427 0477 0417 Kardamyli, Agia Sofia, Kalamitsi, Kambos, Petrovouni, Meropi !536.8866705522.232220536° 53′ 12″ N, 22° 13′ 56″ O
Agios Nikolaos Τοπική Κοινότητα Αγίου Νικολάου 44020102 03,051 0508 0331 Agios Nikolaos, Agios Dimitrios !536.8250005522.281670536° 49′ 30″ N, 22° 16′ 54″ O
Agios Nikonas Τοπική Κοινότητα Αγίου Νίκωνος 44020103 07,459 0146 0079 Agios Nikonas !536.7513405522.335270536° 45′ 5″ N, 22° 20′ 7″ O
Exochori Τοπική Κοινότητα Εξωχωρίου 44020104 39,141 0334 0359 Exochori, Stara, Chora !536.9010905522.267880536° 54′ 4″ N, 22° 16′ 4″ O
Thalames Τοπική Κοινότητα Θαλαμών 44020105 06,002 0129 0077 Thalames, Platanos, Somatiana !536.7845505522.328800536° 47′ 4″ N, 22° 19′ 44″ O
Karyovouni Τοπική Κοινότητα Καρυοβουνίου 44020106 14,031 0082 0042 Karyovouni, Dryopi !536.8564305522.342040536° 51′ 23″ N, 22° 20′ 31″ O
Kastanea Τοπική Κοινότητα Καστανέας 44020107 09,329 0203 0102 Kastanea !536.8564305522.342040536° 51′ 23″ N, 22° 20′ 31″ O
Langada Τοπική Κοινότητα Λαγκάδας 44020108 17,182 0209 0111 Langada !536.7795305522.340850536° 46′ 46″ N, 22° 20′ 27″ O
Milea Τοπική Κοινότητα Μηλέας 44020109 34,239 0366 0153 Milea, Kato Chora, Kyvelia !536.8441705522.357370536° 50′ 39″ N, 22° 21′ 27″ O
Neochori Τοπική Κοινότητα Νεοχωρίου 44020110 07,533 1108 1399 Neochori, Agios Vasilios, Lefktro, Marmoutsa, Stoupa !536.8441305522.286020536° 50′ 39″ N, 22° 17′ 10″ O
Nomitsis Τοπική Κοινότητα Νομιτσή 44020111 05,027 0117 0111 Nomitsis !536.7927565522.325170536° 47′ 34″ N, 22° 19′ 31″ O
Platsa Τοπική Κοινότητα Πλάτσης 44020112 09,829 0372 0346 Platsa, Kotroni, Bazigeika, Pigi, Poliana !536.8047005522.317580536° 48′ 17″ N, 22° 19′ 3″ O
Proastio Τοπική Κοινότητα Προαστίου 44020113 09,533 0432 0364 Proastio, Ai Gianna, Lakkos, Neo Proastio, Prastova !536.8773505522.253020536° 52′ 38″ N, 22° 15′ 11″ O
Prosilio Τοπική Κοινότητα Προσηλίου 44020114 10,824 0213 0171 Prosilio, Kalives !536.9152405522.236570536° 54′ 55″ N, 22° 14′ 12″ O
Pyrgos Τοπική Κοινότητα Πύργου Καλαμών 44020115 04,276 0185 0095 Pyrgos !536.8372805522.299070536° 50′ 14″ N, 22° 17′ 57″ O
Ringlia Τοπική Κοινότητα Ριγκλίων 44020116 02,450 0189 0214 Ringlia, Ano Ringlia, Eleochori, Plagiada !536.8237105522.299660536° 49′ 25″ N, 22° 17′ 59″ O
Saidona Τοπική Κοινότητα Σαϊδόνας 44020117 07,203 0123 0047 Saidona !536.8817105522.284230536° 52′ 54″ N, 22° 17′ 3″ O
Trachila Τοπική Κοινότητα Τραχήλας 44020118 02,350 0174 0095 Trachila !536.7713005522.312090536° 46′ 17″ N, 22° 18′ 44″ O
Tseria Τοπική Κοινότητα 44020119 27,095 0191 0192 Tseria, Giatraika, Zacharia, Katafygi, Leftini, Pedino !536.9155405522.269530536° 54′ 56″ N, 22° 16′ 10″ O
Gesamt 440201 222,981 5558 4699

KardamyliBearbeiten

Kardamyli (auch Kardamili, griechisch Καρδαμύλη), direkt am Messinischen Golf auf der griechischen Halbinsel Mani gelegen, war bis 2010 der Verwaltungssitz der Gemeinde Lefktro, wirkt mit seinen etwa 500 Einwohnern aber eher wie ein Dorf. Doch ist der Ort ein Versorgungszentrum für die umliegenden Dörfer. Etliche Hotels, Pensionen und gastronomische Betriebe bieten dem Urlauber ihre Leistungen an. Kardamyli war von 1960 bis zu seinem Tod im Jahre 2011 der Wohnort des ehemaligen britischen Offiziers und Schriftstellers Patrick Leigh Fermor. 1989 wurde in den Hügeln über dem Ort die Asche des Schriftstellers Bruce Chatwin beigesetzt.

GeschichteBearbeiten

Kardamyli wird schon in der Ilias von Homer lobend erwähnt. Es wurde von Agamemnon dem Achill als Mitgift versprochen, wenn dieser seine Tochter heiraten würde:

„ἑπτὰ δὲ οἱ δώσω εὖ ναιόμενα πτολίεθρα,/ Καρδαμύλην Ἐνόπην τε καὶ Ἱρὴν ποιήεσσαν,/ Φηράς τε ζαθέας ἠδ' Ἄνθειαν βαθύλειμον,/ καλήν τ' Αἴπειαν καὶ Πήδασον ἀμπελόεσσαν“

„Sieben reichbevölkerte Städte will ich ihm schenken: / Enope, Kardamyle sodann, und die grünende Hire, / Pherae, die heilige Burg, und die Wiesengründe Antheias, / auch die schöne Aipeia und Pedasos' Rebenhügel“

Ilias (9.149-152)

In der römischen Zeit war Kardamyli der Hafen für Sparta und in der byzantinischen Zeit für Mystras. Während der türkischen Herrschaft über Griechenland konnte Kardamyli dank der abgelegenen Lage eine gewisse Unabhängigkeit bewahren. Viele Byzantiner suchten hier Zuflucht.

Vor und während der griechischen Befreiungskriege um 1821 war Kardamyli Zufluchtsort und Treffpunkt für die Befreiungskrieger. Von hier brachen am 22. August 1821 Koloktronis und seine Männer auf, um Kalamata zu befreien.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche des heiligen Spiridona
  • Dioskurengräber
  • Türme und Turmhäuser in Altkardamyli

Altkardamyli besteht aus vier separaten befestigten Anwesen, die ein geschlossenes Ensemble bilden. Die Anwesen hatten einen separaten Wehrturm, Turmhaus, Kirche oder Kapelle, Brunnenhaus sowie Wirtschaftsgebäude. Die Anwesen wurden Anfang des 20. Jahrhunderts verlassen und verfielen. Inzwischen wurde Alt-Kardamyli restauriert und zum Teil wieder bewohnbar gemacht. In einem Turmhaus der Mourtzinoi ist ein Museum eingerichtet, das die Geschichte der Mani und des Anwesens darstellt.

Siehe auchBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Schlucht von Vyrou
  • Dorf Petrovouni
  • Dorf Agia Sofia

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011, Griechisches Statistisches Amt (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)

WeblinksBearbeiten