Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Lawrence Carroll

australisch- US-amerikanischer Maler und Objektkünstler
Lawrence Carroll, documenta IX, Kassel
Lawrence Carroll, Installation, Museo Correr, Venedig, 2008

Lawrence Carroll (* 1954 in Melbourne, Australien) ist ein australisch- US-amerikanischer Maler und Objektkünstler.[1]

Carroll wurde in Melbourne in ein australisch-irisches Elternhaus hineingeboren und wuchs in Kalifornien auf. In den 1970er Jahren studierte er am Art Center College of Design in Los Angeles und zog später nach New York. Ende der achtziger Jahre wurde er in Deutschland bekannt, als ihn Harald Szeemann für die Ausstellung „Einleuchten“ (1989) in die Deichtorhallen in Hamburg einlud. 1992 nahm Carroll an der documenta IX in Kassel teil.[2] Lawrence Carroll ist Hochschullehrer für Malerei an der Universität Venedig [3]

Die bekannten „White Paintings“ umfassen Werke, die unterschiedlich hergestellt sind. Die „Cut Paintings“ sind Gemälde, aus denen ein Stück Leinwand herausgeschnitten wurde, welches dann wieder eingesetzt wurde. „Golden Shadow“ bestehen aus Leinwand und Holz, die „Calendar Paintings“ sind so an der Wand befestigt, dass sie einem Buch ähneln.„Sleeping Paintings“ sind große Gemälde aus verschiedenen Stücken Leinwand.[4]

Carroll versieht seine nuancenreichen monochromen Malereien nicht mit Titeln, gibt aber an, was ihre Form prägte: „Window Painting“, „Insert Painting“ oder was sie atmosphärisch ausstrahlen: „Light Painting“, „Dust Painting“, „Drinking the Rain“.[5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Documenta IX: Kassel, 13. Juni–20. September 1992 – Katalog in drei Bänden, Band 1, Stuttgart 1992, ISBN 3-89322-380-0, S. 127.
  2. faz, 24. Juni 2013, Bettina Wohlfahrt Als Maler trägt er tausend Maler in sich abgerufen am 19. Dezember 2016
  3. An interview with artist Lawrence Carroll for SACI abgerufen am 19. Dezember 2016 (englisch)
  4. Eastmen Gallery Lawrence Carroll abgerufen am 19. Dezember 2016 (englisch)
  5. faz 20. Dezember 2010 Poesie des Zerfalls abgerufen am 19. Dezember 2016