Laurentinische Berge

Gebirge

Die Laurentinischen Berge (französisch Laurentides; englisch Laurentian Mountains) sind ein nordwestlich des Sankt-Lorenz-Stroms in der kanadischen Provinz Québec gelegene Bergkette, die sich von der Verwaltungsregion Outaouais im Südwesten über rund 1700 km[1] bis zu den Küstengebirgen der Teilprovinz Labrador erstreckt und geologisch dem Kanadischen Schild zugerechnet wird. Das nördlich anschließende zentralen Hochplateau der Halbinsel Labrador wird zum Teil hinzugerechnet. Klimatisch umfasst die Laurentinische Bergkette Gebiete kühlgemäßigten Kontinentalklimas im Süden bis zu Gebieten subpolaren Klimas in ihren nördlichsten Ausläufern.

Laurentinische Berge
Parc national des Hautes-Gorges-de-la-Rivière-Malbaie

Parc national des Hautes-Gorges-de-la-Rivière-Malbaie

Höchster Gipfel Mont Raoul-Blanchard (1166 m)
Lage Québec (Kanada)
Laurentinische Berge (Kanada)
Koordinaten 47° 19′ N, 70° 50′ WKoordinaten: 47° 19′ N, 70° 50′ W

Geologisch gehören die Laurentinischen Berge, die aus erodiertem, glazial überformtem magmatischen Erstarrungsgestein bestehen, zu den ältesten geologischen Formationen der Erde.

Die südlichsten Ausläufer sind bei der Bevölkerung Montréals als Naherholungsgebiet beliebt, insbesondere der 960 m hohe Mont Tremblant ist ein bekanntes Skigebiet.

Die laurentinischen Berge sind Namensgeber der Verwaltungsregion Laurentides.

Höchste ErhebungenBearbeiten

Nationalparks und weitere SchutzgebieteBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Laurentinische Berge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. maximale Ausdehnung nach Vermessung über die GoogleMaps-Karte: Die größten Gebirge der Erde