Laotische Front für nationalen Aufbau

Einrichtung der Laotischen Front für nationalen Aufbau in Sam Neua

Die Laotische Front für nationalen Aufbau (auch „Laotische Front des Nationalen Aufbaus“ oder „Laotische Nationale Aufbaufront“; Laotisch: ແນວລາວສ້າງຊາດ, Neo Lao Sang Xat; französisch Front lao pour la construction nationale, FLCN; englisch Lao Front for National Construction, LFNC) ist die nationale Volksfront der Demokratische Volksrepublik Laos. Sie wurde im Jahre 1979 gegründet und wird von der kommunistischen Einheitspartei, der Laotischen Revolutionären Volkspartei, geführt.

Ihre Aufgabe ist es, dem Ausland den Anschein von Pluralismus vorzugeben und landesweite Massenorganisationen sowie andere sozio-politische Organisationen zu organisieren. Im Jahre 1988 wurden ihre Aufgabenfelder erweitert, um spezielle ethnische Minderheitenangelegenheiten, vor allem den Hmong-Konflikt, mit einzuschließen.[1] Sie ist auch zuständig für religiöse Angelegenheiten, so müssen alle religiösen Organisationen im Land mit der Linie der FLCN im Einklang stehen.[2]

Präsidenten des Ständigen Ausschusses der Laotischen Front für nationalen Aufbau

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Internationale Arbeitsgruppe für Indigene Angelegenheiten (Memento des Originals vom 2. Juni 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.iwgia.org
  2. USCIRF Annual Report 2009 - The Commission's Watch List: Laos. (Nicht mehr online verfügbar.) United States Commission on International Religious Freedom, 1. Mai 2009, archiviert vom Original am 10. Oktober 2012; abgerufen am 21. August 2011 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.unhcr.org