Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz

Der Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz e. V., kurz LFV Rheinland-Pfalz, mit Sitz in Koblenz, ist der Fachverband der rheinland-pfälzischen Feuerwehren. Er vertritt als Dachorganisation die Interessen der 19 Kreisfeuerwehrverbände (KFV)[1], sieben Stadtfeuerwehrverbände (StFV) und den Regionalverband Vorderpfalz.[2] Spitzenverband der rheinland-pfälzischen Feuerwehren ist der Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz e.V. (LFV Rheinland-Pfalz) mit Sitz in Koblenz, der neben den Vertretungen der Freiwilligen Feuerwehren auch Gruppierungen der Berufsfeuerwehren (BF) und Werkfeuerwehren (WF) umfasst. Der LFV Rheinland-Pfalz ist Mitglied des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) mit Sitz in Berlin.

Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz
(LFV Rheinland-Pfalz)
Logo
Rechtsform eingetragener Verein
Zweck Förderung des Brand-, Arbeits-, Katastrophen- und Zivilschutzes
Sitz Koblenz
Gründung 28. Oktober 1962

Ort Bad Kreuznach DeutschlandDeutschland Deutschland
Präsident Frank Hachemer
Geschäftsführer Michael Klein
Organisationstyp Landesverband
Website www.lfv-rlp.de

Der Landesfeuerwehrverband repräsentiert die rheinland-pfälzischen Feuerwehren im Deutschen Feuerwehrverband.

Der Verband und seine Mitglieder sind regelmäßig im rheinland-pfälzischen Landtag, in Gremien, Anhörungen und Ausschüssen in Rheinland-Pfalz präsent, um die Positionen des rheinland-pfälzischen Feuerwehrwesens zu vertreten.

GeschichteBearbeiten

Der Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz wurde vor dem Hintergrund der Bundesländergliederung in der Nachkriegszeit und nach jahrelangen Verhandlungen am 28. Oktober 1962 in Bad Kreuznach gegründet.[3] Der am 27. Juli 1872 in Wiesbaden gegründete Nassauische Feuerwehrverband (NFV) war der Feuerwehrverband, der bis zur Gründung des LFV die rechtsrheinischen Feuerwehren des jetzigen Verbandsgebietes bündelte.[4]

Präsident des rheinland-pfälzischen Landesfeuerwehrverbandes ist seit 20. Oktober 2012 Frank Hachemer.

AufgabenBearbeiten

Die Förderung des Brand-, Arbeits-, Katastrophen- und Zivilschutzes wird insbesondere verwirklicht durch die Erfüllung folgender Aufgaben:[5]

  • Förderung der Aus- und Fortbildung
  • Weiterbildung der Feuerwehrangehörigen sowie Austausch feuerwehrtechnischer Erfahrungen
  • Betreuung und Förderung der Mitgliedsverbände und der Jugendarbeit in den Feuerwehren
  • Unterstützung und Zusammenarbeit mit den am Brand- und Katastrophenschutz interessierten und dafür verantwortlichen Stellen
  • Förderung der Einsatzbereitschaft innerhalb der Feuerwehren und allen im Brand- und Katastrophenschutz tätigen Organisationen
  • Mitwirkung bei der Unfallverhütung, Unfallversicherung und anderen sozialen Einrichtungen
  • Förderung soziales Einrichtungen der Feuerwehren, die steuerbegünstigte Zwecke verfolgen
  • Öffentlichkeitsarbeit zur Förderung des Feuerwehrgedankens
  • Vertretung der Interessen der Feuerwehren
  • Soziale Fürsorge für die Feuerwehrangehörigen
  • Förderung des Feuerwehrwesens, Brand- und Katastrophenschutzes
  • Ehrung und Auszeichnung verdienter Personen u. a. mit der Ehrennadel des LFV und dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz
  • Pflege der Grundsätze der Freiwilligen Feuerwehren
  • Förderung der Jugendarbeit in der Feuerwehr
  • Zusammenarbeit mit anderen Organisationen

OrganeBearbeiten

Die Organe des Landesfeuerwehrverbands sind:

  • Verbandsversammlung
  • Landesfeuerwehrausschuss
  • Präsidium

ArbeitsweiseBearbeiten

Der Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz unterhält in Koblenz eine Geschäftsstelle mit mehreren hauptamtlichen Mitarbeitern.[6]

Die Positionen des LFV Rheinland-Pfalz basieren auf den Ergebnissen der vier Bereiche innerverbandlicher Facharbeit, deren Erkenntnisse sowohl der politische Verbandsarbeit, als auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.[7]

FeuerwehrangehörigeBearbeiten

In Rheinland-Pfalz sind in etwa 2.250 Feuerwehren rund 51.000 aktive Feuerwehrangehörige registriert, der Frauenanteil betrug hierbei 5,9 %. Hinzu kommen etwa 800 Berufsfeuerwehrleute und 500 Werkfeuerwehrleute.[8]

Jugend- und KinderfeuerwehrBearbeiten

Wesentliches Instrument der Nachwuchsgewinnung sind die Jugendfeuerwehren und die Kinderfeuerwehren (für Kinder ab 6 Jahre). In den rund 1.100 Jugendfeuerwehren sind 11.500 Jungen und Mädchen in der originären Jugendfeuerwehr aktiv.[8] Interessenvertretung der Jugendfeuerwehren ist die Jugendfeuerwehr Rheinland-Pfalz im Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz.

Siehe auchBearbeiten

Feuerwehr in Rheinland-Pfalz

Portal: Feuerwehr – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Feuerwehr
Wiktionary: Feuerwehr – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kreisfeuerwehrverbände des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz, abgerufen am 7. Juni 2018
  2. Mitgliedsverbände des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz, abgerufen am 7. Juni 2018
  3. Satzung des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz
  4. Franz-Josef Sehr: Die Gründung des Nassauischen Feuerwehrverbandes. In: Jahrbuch für den Kreis Limburg-Weilburg 2012. Der Kreisausschuss des Landkreises Limburg-Weilburg, Limburg 2011, ISBN 3-927006-48-3, S. 65–67.
  5. Aufgaben. Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz e. V., abgerufen am 7. Juni 2018.
  6. Die Landesgeschäftsstelle. Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz e. V., abgerufen am 7. Juni 2018.
  7. Facharbeit. Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz e. V., abgerufen am 7. Juni 2018.
  8. a b Personal – Gefahrenabwehr im Ehrenamt. Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz, abgerufen am 7. Juni 2018.