Lak (Volk)

Gruppe der Kurdenstämme
Lak (Volk) (Iran)
Lorestan (33° 30′ 59″ N, 48° 27′ 30″O)
Lorestan
Ilam (33° 10′ 54″ N, 46° 53′ 2″O)
Ilam
Hamadan (34° 55′ 2″ N, 48° 34′ 30″O)
Hamadan

Die Lak, Alak oder Lek sind ein lurischer Stamm[1][2][3][4][5][6] oder die südöstliche Gruppe der Kurdenstämme in Kermānschāh, Lorestan, Elam und Hamadan.

Ihr Siedlungsgebiet wird auch Lakistan (deutsch Land der Laks) genannt. Laki gilt als Dialekt des Lurischen[7][8][9] oder des Südkurdischen.

GeschichteBearbeiten

Der Name Lak könnte vom persischen Zahlwort lak (لك) für Hunderttausende stammen und damit die ursprüngliche Anzahl der Lak-Familien bezeichnen.[10] Die Laks sind geschichtlich insofern wichtig, als die Dynastie der Zand-Fürsten, die den Iran im 18. Jh. regierten, lakischen Ursprungs ist. Die Geschichte zeigt, dass die Laks vom Norden kommend in ihr heutiges Siedlungsgebiet einwanderten. Gemäß dem Autor Rabino wurden die Laks auf Befehl von Schah Abbas dort angesiedelt.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ایزدپناه، ح. فرهنگ لکی، مؤسسه فرهنگی جهانگیری، تهران ۱۳۶۷خ، ص ده (مقدمه)
  2. The Lurs of Iran. Cultural Survival, März 1985, abgerufen am 21. September 2015.
  3. امان الاهی بهاروند، سکندر. قوم لر. تهران: آتیه، 1393
  4. E. J. Anonby: Kurdish or Luri? Laki’s Disputed Identity in the Luristan Province of Iran. In: Kurdische Studien, 4/1-2, 2004, S. 5–20.
  5. S. Amanolahi: Reza Shah and the Lurs: The Impact of the Modern State on Luristan. In: Iran & the Caucasus, 6(1/2), 2002, S. 193–218, JSTOR 4030721
  6. Erik John Anonby: Update on Luri: How many languages? In: Journal of the Royal Asiatic Society (Third Series), 13, 2003, S. 171-197, doi:10.1017/S1356186303003067.
  7. William J. Frawley, William Frawley: International Encyclopedia of Linguistics& 4-Volume Set, Volume 1. Oxford University Press, 2003, ISBN 978-0-19-513977-8, S. 310.
  8. Albrecht Klose: Sprachen der Welt. De Gruyter, 2001, ISBN 978-3-598-11404-5, S. 227.
  9. B. Grimes (ed.): Luri. In: Ethnologue. 13th edition. Dallas 1996, S. 677. M. Ruhlen: A Guide to the World’s Languages. Stanford 1991, S. 327.
  10. Vgl. angegebenen Weblink