László Garaczi

ungarischer Schriftsteller, Theaterautor und Übersetzer

László Garaczi (* 17. Juli 1956 in Budapest, Volksrepublik Ungarn) ist ein ungarischer Schriftsteller, Theaterautor und Übersetzer.

László Garaczi

LebenBearbeiten

Garaczi besuchte von 1976 bis 1981 die Ho Si Minh Tánárkepső Föiskola, die heutige Ezterházy Károly Főiskola in Eger (deutsch:Erlau), und machte 1981 dort seinen Abschluss als Pädagoge. Seit 1982 lebte er als freier Schriftsteller und Übersetzer während er gleichzeitig Philosophie studierte. Das Fach schloss er 1988 an der Budapester Loránd-Eötvös-Universität ab. Seit Mitte der 1980er Jahre erschienen einige seiner Romane auch in deutscher Übersetzung.

Von September 2014 bis August 2015 ist Garaczi Stadtschreiber von Graz.[1]

Preise und AuszeichnungenBearbeiten

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Plasztik. 1985.
  • deutsch von Andrea Seidler: Tanz der Wale. drei Theaterstücke. Lana, Edition per procura, Wien 1994, ISBN 3-901118-21-7.
  • Mintha élnél - Pompásan buszosuzunk! 1998.
    • deutsch von Andrea Seidler und Pál Deréky: Die wunderbare Busfahrt. Roman in zwei Teilen. Droschl, Graz/ Wien 1999, ISBN 3-85420-523-6.
  • Tartsd a szemed a kígyón. 1989 und Nincs alvás. 1992.
    • deutsch von Andrea Seidler und Pál Deréky: Pikasso sieht rot. Erzählungen. Droschl, Graz/ Wien 2002, ISBN 3-85420-599-6.
  • Prédales. 1998.
  • Ambaradan. 2003.
  • Gyarmati nő. 2005.
  • MetaXa. 2005.
  • Arc és hátraarc (egy lemur vallomásai). 2010.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zuerkennung des Stadtschreiberpostens an den ungarischen Autor.
  2. Jugend in Baracken. In: FAZ. 13. September 2011, S. 38.