Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Kunlun, veraltet: Kuenlun, (chinesisch 崑崙山脈 / 昆仑山脉, Pinyin Kūnlún Shānmài ‚Kunlun-Gebirge‘, kurz 崑崙山 / 昆仑山, Kūnlún Shān, tib. ཁུ་ནུ་རི་རྒྱུད) ist eine knapp 3000 km lange und bis 7167 m hohe Gebirgskette in China (Asien).

Kunlun-Gebirge
昆仑山脉
Westlicher Kunlun Shan; gesehen von der Tibet-Xinjiang-Straße

Westlicher Kunlun Shan; gesehen von der Tibet-Xinjiang-Straße

Höchster Gipfel Liushi Shan (7167 m)
Lage Xinjiang, Tibet, Qinghai (VR China)
Kunlun-Gebirge .mw-parser-output .Hans{font-size:110%}昆仑山脉 (Xinjiang)
Kunlun-Gebirge .mw-parser-output .Hans{font-size:110%}昆仑山脉
Koordinaten 36° 0′ N, 84° 0′ OKoordinaten: 36° 0′ N, 84° 0′ O
Das Kunlun-Gebirge am Nordrand des Hochlands von Tibet

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Das Hochgebirge verläuft vom Fluss Yarkant, welcher die natürliche Grenze zum Pamir bildet, bzw. vom Karakorumpass (5575 m), der die Abgrenzung zum Karakorum darstellt, unter anderen entlang der Nordgrenze zum Autonomen Gebiet Tibet der Volksrepublik China in Richtung Osten. Dabei bildet es auf etwa 2500 km Länge die Grenze zum Hochland von Tibet, der restliche östliche Teil befindet sich im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang.

Das Kunlun-Gebirge besteht im Wesentlichen aus dem westlichen Prschewalski-Gebirge, das an den Nordrand des Hochlands von Tibet stößt, und dem östlichen Marco-Polo-Gebirge, das an dasselbe Hochland grenzt und an den Südrand des Qaidam-Beckens stößt. Vom Prschewalskigebirge zweigt in Richtung Nordosten der Nan Shan ab. Die östliche Fortsetzung wird als Qinling Shan bezeichnet.

BergeBearbeiten

Die Gebirgsketten des Kunlun Shan weisen über 200 Gipfel von über 6000 m Höhe auf. Zu den Bergen gehören:

f1  Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Berge: OSM

ErdgeschichteBearbeiten

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das Kunlun-Gebirge entstand durch den Zusammenstoß der Platte des Indischen Subkontinents mit der Eurasischen Platte, wodurch sich der als Tethys bezeichnete Ur-Ozean schloss.

Das bodenschatzreiche Gebirge ist großenteils eine Hochgebirgswüste.

MythologieBearbeiten

Das Gebirge ist in der chinesischen Mythologie auch als daoistisches Paradies bekannt. Die erste überlieferte Reise dorthin unternahm nach der Legende der König Mu Wang (1001 bis 946 v. Chr.) aus der Zhou-Dynastie. Er entdeckte dort angeblich den Jade-Palast des Huáng Dì, des mythischen Gelben Kaisers und traf Xiwangmu, die Königliche Mutter des Westens, die ebenfalls dort ihren mythologischen Aufenthaltsort hatte. Das Kunlun-Gebirge wurde deshalb als der Ort angesehen, an dem man Unsterblichkeit erlangen konnte. Der Mythologie zufolge lebten hier unter anderem die Xian, die Unsterblichen.

Von dieser Legende inspiriert, verlegte der britische Schriftsteller James Hilton in seinem 1933 erschienenen Roman Lost Horizon den fiktiven Ort Shangri-La an das westliche Ende der Kunlun-Berge. Hiltons Utopie war so erfolgreich, dass viele bis heute an die Existenz Shangri-Las glauben und sich auf die Suche nach dem mystischen Ort ins Kulun begeben.[1][2][3]

Europäische ForschungenBearbeiten

1855 überquerten die bayerischen Alpenforscher Hermann Schlagintweit und sein Bruder Robert Schlagintweit das Kunlun-Gebirge. Hermann von Schlagintweit fügte nach seiner Erhebung in den erblichen bayerischen Adelsstand den Namen des Gebirges seinem Familiennamen in der Form von Schlagintweit-Sakünlünski hinzu.

LiteraturBearbeiten

  • Josef Guter: Lexikon der Götter und Symbole der Alten Chinesen. Marix, Wiesbaden 2004, ISBN 3-937715-04-5, S. 199

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kunlun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Aboutbooks: Der verlorene Horizont von James Hilton. In: lovelybooks.de, abgerufen am 29. Oktober 2018
  2. Claudia Frickel: Mystery. Das verborgene Paradies Shangri-La. Web.de-Magazin, 7. Juni 2017. In: web.de Magazine, abgerufen am 31. Oktober 2018
  3. Michael McRae: The Siege of Shangri-La. The Quest for Tibet's Sacred Hidden Paradise. Broadway Books, 2002.